Fotografie Jahresrückblick 2017 – photography by andre leisner

Immer wieder liegt etwas an und so schiebe ich einiges vor mir her. Mit weniger Schlaf habe ich es schon probiert, aber das war und ist auch keine Lösung. Das Jahr 2017 hatte einiges zu bieten. Die Dr. Klein Privatkunden AG, bei der ich selbst als SEO Manager/Web-Analyst arbeite, bucht mich jeden Monat für die neuen Partnerbilder, die unter Berater vor Ort auf Dr. Klein zu finden sind. Das freut mich sehr! Des Weiteren fotografiere ich Mitarbeiter und sonstige Kollegen im Konzern, die neue Bilder benötigen.

Video Jahresrückblick 2017

Bilder Bestellung übers Fernsehen

Wie? Bestellung über das Fernsehen? Total süß, eine Familie aus Bayern hatte mich auf NDR „DAS!“– Fotoshooting mit 101 Hunden gesehen. Einige werden sich erinnern, dass wir an einem Tag über 100 Hunde fotografierten. Eine Riesenaktion, mit einer gewaltigen Vorplanung. Wer noch mal hineinschnuppern möchte, kann sich hier den Film ansehen (Fotoshooting mit 101 Hunden) und weiteres zu dem Shooting auf: Kostenloses Hundeshooting in Thandorf.

Kostenloses Hundeshooting

Aber zurück zu dem älteren Ehepaar. Da sie selbst kein Internet haben, hatten sie ihren Sohn gefragt, ob er meine Telefonnummer herausfinden könnte. Er konnte und so riefen sie mich an und fragten, ob ich auch Bilder von der Ostsee hätte. Und bitte gerne signiert – Aber klar – So schickte ich ihnen – ganz altmodisch per Brief – einige Bilder auf Papier ausgedruckt zu, aus denen sie sich zwei für einen Leinwanddruck aussuchten. Diese lies ich für sie auf Leinwand ziehen und schickte sie gen Süden, wo sie jetzt das Ferien-Appartement der beiden schmücken. Definitiv eines meiner Highlights 2017.

Firmenshootings, Babyshootings und Hochzeitsshootings

Das Jahr 2017 war geschmückt mit diversen Wochenendarbeiten. An dem einen Wochenende war eine Hochzeit, an dem darauffolgenden ein Babyshooting mit zwei Müttern und das Wochenende darauf ein Firmenshooting. Während der Woche Bewerbungsbilder und einige Portraitshootings. Einfach großartig, welche Fülle an Aufträgen das Jahr 2017 mit sich brachte.

Businessbilder

Netzwerken mit anderen Kollegen 2017

Einige meine Aufträge musste ich weitergeben, da ich sie aus Zeitgründen selbst nicht bearbeiten konnte. Zum Glück habe ich einige liebe Kollegen kennengelernt, wie Vivian Planthaber, Oliver Schmidt oder Fotowerker Ganzer und Berg. Von Letzterem hatte ich bisher nur Gutes gehört und die Inhaber für einen Austausch erst kürzlich zum Essen getroffen. Netzwerken ist einfach großartig. Ich kann guten Gewissens an einen Kollegen verweisen, weil ich weiß, dass der Kunde in guten Händen ist. Das Tolle am Netzwerken ist, früher oder später bekommt man auch etwas zurück. Bei Olli war es früher!

Fotoauftrag in Florida – Miami Beach

Alles an einem Tag. Olli lernte ich 2017 kennen. Als ich ihn zu mir auf einen Kaffee einlud, fragte er mich, ob ich im September schon was vorhätte, denn er hätte einen Kunden in Florida, der für ein Firmenshooting einen Fotografen suchte. Natürlich sagte ich nicht Nein; ich schickte der Firma mein Portfolio an Firmen- und Eventshootings und einen Tag später erhielt ich die Zusage. Da mir Vivian Planthaber einige Aufträge 2017 vermittelt hatte, revanchierte ich mich bei ihr und lud sie auf den Trip nach Florida als zweite Fotografin ein. Nach einem regelrechten Krimi, rechtzeitig unsere Reisepässe zu bekommen, da die Bundesdruckerei letztes Jahr mit dem Druck nicht hinterher kam, erhielten wir doch noch gerade rechtzeitig unsere Reisepässe.

Miami Beach – wunderschönes Licht für Fotografen

Einen Tag nach unserer Landung, wurde der Auftrag gecancelt – wegen des herannahenden Hurrikans Irma. Ein Zurück gab es nicht mehr, weil es keine Flüge mehr Richtung Deutschland gab. Trotzdem hing ich fast jeden Tag in der Warteschleife der Air France. Wir mussten länger bleiben als geplant und hatten dazu keinen Auftrag vor Ort. Alles in allem also ein finanzieller Schlag in die Magengrube. Zwar waren wir in Florida, aber wirklich genießen konnten wir unseren Aufenthalt nicht – Ausnahmezustand wegen dem Wirbelsturm Irma war angesagt. Die meisten Geschäfte hatten bereits mehrere Tage vorher geschlossen.

Aufstocken der Fotoausrüstung

Durch weitere Aufträge konnte ich mir im Nachhinein fehlendes Equipment besorgen, so dass ich nach und nach weitere Studioblitze, Softboxen, weitere Objektive, SD-Karten, Software und sonstigen Kleinkram kaufen konnte. Das, was ich einnahm, wurde gleich wieder in neue Anschaffungen investiert. Mittlerweile bin ich sehr gut aufgestellt und stehe einem professionellem Fotostudio in Sachen Ausrüstung in nichts nach.

Weiterbildung in der Fotografie bei Andreas Johrns

Weiterbildung ist mir sehr wichtig. Zwar lese ich sehr viel nach und kaufe mir weitere Fachlektüre, tausche mich mit anderen Fotografen aus oder schaue mir Tutorials an, aber nichts geht über ein professionelles Einzelcoaching. Wie 2016 bei Stefan Roehl im Studio Barmbek, hatte ich 2017 ein Einzelcoaching bei Andreas Jorns gebucht (Workshop bei Andreas Jorns). Andreas Bilder bewundere ich bereits sehr lange. Auch hatte ich mindestens ebenso lange geplant, bei ihm einen Workshop zu buchen. 2017 machte ich es dann einfach und fuhr zu ihm. Es war unbeschreiblich gut. Dazu ist Andreas ein sehr netter und lieber Mensch. Sein Workshop hat mich persönlich wieder einen gewaltigen Schritt nach vorn gebracht.

Workshop bei Andreas Jorns in Haan

Seinen eigenen Weg finden in der Fotografie

Andreas Jorns fotografiert nur in Schwarzweiß. Die Schwarzweißfotografie fasziniert mich schon seit jeher, da sie den Blick auf das Wesentliche schärft und keine Farben drum herum den Betrachter ablenken. Ich selbst tendiere immer mehr zu schwarzweiß. So finden sich viele meiner Bilder, auch in der Landschaftsfotografie, bereits in Schwarzweiß wieder. Neben der Frage zum Bildstil hatte ich 2017 auch sehr viel Gelegenheit darüber nachzudenken, wo ich als Fotograf überhaupt hin möchte? Ich selbst sehe mich mehr in der PortraitfotografieAvailable Light, Fotografieren mit natürlichem Licht haben es mir total angetan. Leider habe ich bei mir nicht die größten Fenster, aber mit abgehangenen Vorhängen bekomme ich schon eine sehr gute Lichtstimmung hin. In dieser Richtung werde ich mich 2018 weiter fortbilden.

Werbeeinnahmen 2017 durch Affiliate-Programme

Einigen sind wahrscheinlich Amazon-Links zwischen den Texten in meinem Blog aufgefallen. Hier empfehle ich Produkte, die ich meistens selbst getestet habe, und diese auch empfehle, wie oben die Kollegen. Wenn nun jemand auf das Produkt klickt und dies bei Amazon erwirbt, bekomme ich eine kleine Provision. Zwar bezahlt der Nutzer nicht mehr, aber Amazon oder sonstige Dienstleister bezahlen mir für die Vermittlung eines Kunden eine kleine Provision – sogenanntes Affiliate-Marketing.

Geld verdienen mit Werbung

Neben Amazon waren 2017 auch die Plugins, Texturen und sonstige Angebote von Taydoo eine gute Einnahmequelle für mich. Mike van Doorn, einer der Köpfe bei Taydoo, habe ich vor zwei Jahren kennengelernt. Wir tauschten uns zu fachspezifischen Fotografie-Themen aus, ich nutze von ihm einige Plugins für Photoshop und Presets für Lightroom. Ich finde einiges von seinen Angeboten für meine Arbeiten sehr hilfreich. Das möchte ich natürlich anderen Fotografen nicht vorenthalten, weswegen ich seine Produkte des Öfteren bewerbe.

Alles in allem waren es monatlich um die 200 Euro, die ich über Affiliate 2017 einnahm. Wer jetzt glaubt, „Wow, das ist viel Geld“, dem muss ich sagen, dass ich den Großteil meiner Texte lektorieren lasse und auch das will bezahlt werden. Dies bedeutet also, dass ich diese Einnahmen in den Ausbau meiner Webseite investiere, um euch regelmäßig guten Content liefern zu können. Das Gute daran ist, dass ich, aufgrund meiner langjährigen Erfahrung als SEO Manager, dies nicht bei einer Agentur in Auftrag geben muss. Da ich die Suchmaschinenoptimierung für meine Webseiten selbst durchführe.

Social-Media-Pflege der eigenen Kanäle

Neben meiner photography leisner Fanpage auf Facebook, kam 2017 auch das Projekt „wir-sind-lübeck“ dazu. Beide Projekte zu stemmen kostet viel Zeit. In der Folge musste die Pflege der photography leisner Webseite inklusive Social-Media-Aktivitäten Ende 2017 etwas zurückfahren. Ich muss immer wieder Prioritäten setzen und entschied mich zunächst dafür, den Output weitestgehend für die Social-Media-Aktivitäten zurückzufahren und stattdessen die Fanpage „wir-sind-lübeck“ mehr zu bespielen.

Reichweite auf Facebook

Aufbau des Projekts „wir-sind-luebeck.de“

Einiges von der Fanpage und der Webseite habe ich auch über die photography leisner Fanpage geteilt, so dass ein paar von euch bereits wissen, worum es bei dem Projekt „wir-sind-lübeck“ geht. Wer es noch nicht weiß, kann dies hierunter noch mal genauer nachlesen: Projekt „Wir sind Lübeck“ Das Projekt bringt mir einen Riesenspaß. Momentan produziert das Projekt allerdings nur Kosten. Dies subventioniere ich durch meine Fotografie-Tätigkeiten. Angedacht ist aber, 2018 für die neuen Geschäfte, die hinzukommen, eine Aufnahmegebühr zu verlangen. Dafür erhalten die teilnehmenden Geschäfte Besucher über ihren Eintrag auf „wir-sind-luebeck“ und einiges mehr – Was genau ein Eintrag beinhaltet, ist anhand eines Beispiels unter dem Artikel: „Referenzkunden Lübeck“ aufgeführt. Weiteres wird dieses Jahr noch ergänzt und ist dazu noch in Planung.

Fazit: Es gibt viel zu tun. Viele bezeichnen mich als Workaholic, aber Hand aufs Herz, mir macht meine Arbeit Spaß, es fällt mir schon schwer, das Wort „Arbeit“ aufzuschreiben, weil ich es nicht als solche ansehe, sondern weil mir das, was ich tue, einen Heidenspaß bringt. Wenn es für mich stressige Arbeit wäre, würde ich es sein lassen. Für einige wahrscheinlich schwer nachzuvollziehen, aber so hat jeder eine andere Erfüllung im Leben. Ich für meinen Teil habe meinen Weg gefunden. Es hat einige Jahre gedauert, aber den Weg, den ich seit fünf Jahren beschreite, ist mein Weg und ich blicke zurück und bin stolz auf das, was ich erreicht habe und freue mich auf die kommenden Monate.

Ein großes Dankeschön an meine Follower

Danken möchte ich abschließend euch. Euch, ihr lieben Follower und Fans; ohne euch, euren Support und Feedback, wären diese Reichweite und eure gemachten Empfehlungen gar nicht möglich gewesen. Ich danke euch für eure zahlreichen Likes und Kommentare. Vielen Dank, dass ihr mir trotz des geringen Outputs 2017 auf der Fanpage die Stange gehalten habt. Ich freue mich auf ein gemeinsames Jahr 2018!

Euer André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.