Hochzeitsfotografie – Verlorene Bilder wiederherstellen

Defekter Datenträger

Wenn am schönsten Tag des Lebens nicht alles glatt läuft

Nicht in Worte zu fassen, mir ist es passiert: Eine defekte SD-Karte nach einem Hochzeitsshooting. Damit habe ich sechzig Prozent der Hochzeitsbilder verloren. Die anderen vierzig Prozent befanden sich auf einer weiteren Speicherkarte. Glück im Unglück, ich habe die Bilder durch eine Datenrettung wiedererlangt. Damit Dir zukünftig keine Daten verloren gehen, verrate ich Dir ein paar Tipps um dies zu vermeiden.

Ein Tabuthema: Fehlende Hochzeitsbilder

Misslingen Hochzeitsbilder oder gehen aufgrund eines Datenverlustes verloren, bekommt ein Hochzeitsfotograf (meistens) nie eine zweite Chance. Verpasste Momente und damit verbundene Emotionen sind unwiderruflich verloren.

Wie in meinem Artikel „Mein erstes Hochzeitsshooting“ nachzulesen ist, hatte ich vor einigen Monaten mein erstes Hochzeitsshooting. Vorbereitet war ich gut, aber unvorbereitet auf das, was dann passierte: der komplette Datenverlust aufgrund einer defekten SD-Karte.

Ein Bilderverlust ist für einen Hochzeitsfotografen ein sehr heikles und unangenehmes Thema. Ich möchte allen Hochzeitsfotografen und Hochzeitswilligen Mut machen: Bilder auf die nicht mehr zugegriffen werden kann oder die sich nicht mehr auf dem Datenträger befinden, können in vielen Fällen durch eine Datenrettung wiederhergestellt werden.

Hochzeitsfotografie Tipps

Verlorene Bilder wiederherstellen

Für mich kam es nicht in Frage, dem Hochzeitspaar nur einen Teil der Hochzeitsbilder zu liefern. Zwar sprach ich dieses Thema offen und feinfühlig an, aber ich versprach, dass ich alles daran setzen würde, den Rest der fehlenden Bilder wiederherzustellen.

Der Tag der Hochzeit ist ein ganz besonderes Ereignis für das Brautpaar und alle Beteiligten. Ein normales Shooting lässt sich in der Regel wiederholen, wenn etwas nicht gepasst hat. Eine Hochzeit hingegen nicht. Auf der Suche nach einer Lösung die Bilder wiederherzustellen, fand ich zwei Wiederherstellungsmöglichkeiten:

  • Option 1: Zugriff auf die Karte (Rescue-Software)
  • Option 2: Kein Zugriff auf die Karte (Datenrettung durch einen Experten)

Eingesetzte Fotoausrüstung am Hochzeitstag

Fotografiert hatte ich anfänglich mit meiner Vollformatkamera Canon EOS 5D Mark III und einem Objektiv 30mm Festbrennweite. Je nach Situation, setzte ich abwechselnd eine Zweitkamera: Halbformat Nikon D7100 mit Teleobjektiv 70-200mm ein.

Beim ersten Vorselektieren der Bilder mit der Canon EOS 5D Mark III trat der Fehler auf (Err-Meldung auf dem Display). Da ich mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht sicher war, was mit der Canon los war, fotografierte ich den Rest der Hochzeit mit der Nikon. Abwechselnd mit einem Objektiv 30mm Festbrennweite und einem 70-200mm Teleobjektiv.

Datenrettung Hochzeitsfotograf

Was tun bei einer defekten Kamera oder Speicherkarte

Du solltest vorsichtshalber von Deiner Fotoausrüstung immer ein Backup mitzuführen. Gerade die Zweitkamera ist sehr wichtig. Fällt eine Kamera aus, kannst Du auf die zweite zurückgreifen.

Selbst wenn Du alle Vorkehrungen getroffen hast, kann immer mal etwas Unerwartetes passieren. Zum Beispiel der Verlust der Bilder auf Deiner Speicherkarte. Ein absolutes Horrorszenario, von dem Du hoffentlich nie betroffen sein wirst.

Mein Tipp: Auch wenn es schwer fällt, bewahre Ruhe und wäge Deine Optionen ab!

Sollte warum auch immer, dieser unwahrscheinliche Fall eintreffen, sollte sowas über einen vorher abgeschlossenen Vertrag abgesichert werden. Keine Frage, für alle Beteiligten mehr als ärgerlich.

Datenrettung mit einer Rettungssoftware

Data Recovery 5 Pro bei Amazon

Wenn der Zugriff auf die Speicherkarte nicht mal mehr möglich ist, ist guter Rat teuer! Die ersten Recherchen nach Möglichkeiten, an die Daten der defekten SD-Karte zu kommen, ergaben verschiedene Lösungsansätze. Ein Beispiel: Wiederherstellungsprogramme (Rescue-Software: Data Recovery 5 Pro (Link für zum Produkt bei Amazon). Nicht gerade günstig, aber Hauptsache die Bilder lassen sich eventuell damit wiederherstellen. Wenn der Datenträger nicht beschädigt ist, stehen die Chancen gut, dass es mit dieser Software gelingt.

Diese Programme helfen aber nur, wenn ein Zugriff auf die SD-Karte möglich ist und das Laufwerk die Karte erkennt. In meinem Fall hatte ich keinen Zugriff auf die Karte. Von daher war eine Datenwiederherstellung mit einer Rettungssoftware nicht möglich.

Datenrettung vom Experten

Die Suche nach Firmen, die sich auf die Rettung von Datenträgern spezialisiert haben, ergaben Preise von fünfzig bis mehrere tausend Euro. Letztendlich entschied ich mich für das Unternehmen DrData mit Sitz in Puchheim, Nahe München. Nachdem ich vorab verschiedene Bewertungen anderer Dienstleister gelesen hatte, traf ich meine Entscheidung aufgrund einer Empfehlung vom Stern: „Das miese Geschäft mit verlorenen Daten“.

Auftragserteilung der Datenrettung

Nach dem Ausfüllen der „unverbindlichen Diagnose Anfrage“ erhielt ich zwei Tage später eine Referenznummer, mit der ich die SD-Karte einschickte. Aufgrund von Umstrukturierungen und Urlaub, dauerte eine Antwort seitens der DrData etwas länger (einen Monat).

Die angegeben Preise auf der Webseite von DrData sollten nur als ungefährer Richtwert angesehen werden. Die Herstellung der tausend Bilder auf der SD-Karte kostete 416,00 Euro inklusive der Mehrwertsteuer. Das Gute daran, der Betrag wird erst fällig, wenn die Datenwiederherstellung erfolgreich war. Ansonsten zahlt man keinen Cent! Das ist eine Garantie, die seinesgleichen sucht! Leider hatte DrData keine Erfahrungswerte mit dieser SD-Karte, so dass die Wiederherstellung knapp ein Jahr dauerte. Nachdem ich anfänglich alle zwei Wochen anrief, verlängerte ich das Intervall auf einmal im Monat. Nachdem ich fast nicht mehr damit gerechnet hatte, erhielt ich die erlösende E-Mail: „Wir konnten alle Daten wiederherstellen.“

Fazit: Wie lässt sich eine defekte Speicherkarte (SD-Karte) zukünftig vermeiden? Nach diversen Rücksprachen mit anderen Fotografen und DrData direkt, tritt dieser Fall äußerst selten ein. Das kannst Du tun:

Bestmöglich absichern: Eine zweite Kamera bei einem Ausfall griffbereit haben. Bei einem zweiten Steckplatz*: die Bilder immer auf beiden Karten sichern. Geht keine Karte kaputt, hast Du immer noch das Backup der zweiten Karte.

*Backup durch zwei Speicherkartensteckplätzen

Höherpreisige Kameras wie die Nikon D3 haben gegenüber dem mittelpreisigen oder niedrigpreisigen Segment den Vorteil, dass sie über zwei interne Speicherkartensteckplätze verfügen. Damit lässt sich ein Steckplatz immer als Backup nutzen. Fällt eine Karte aus, hast Du die Bilder immer noch auf der zweiten Karte gesichert.

Bleibt zu hoffen, dass dies ein Einzelfall war und die meisten Hochzeitsfotografen von diesem Horrorszenario verschont bleiben! Ein kleiner Trost bleibt: Es ist möglich an fehlende Daten (Bilder) zu kommen, auch wenn diese Datenwiederherstellung nicht ganz billig ist!

2 Comments

  1. Hallo André,

    wie versprochen, hab mich hier mal umgesehen… ;-D

    Dieser Artikel hat mich an ein ähnliches Erlebnis erinnert. Ich habe auch mal eine Hochzeit fotografiert, und musste hinterher feststellen, dass einige Bilder verloren waren.

    Allerdings war das meiner eigenen Schusseligkeit geschuldet. Ich hatte die Bilder noch nicht von der SD-Karte heruntergeholt, als ich am Tage nach der Hochzeit ein anderes Shooting hatte. Ich hatte kurz gestutzt, dass die SD-Karte nicht leer war, aber habe trotzdem einfach mal alles gelöscht… ohne vorher zu schauen…

    Mir fiel es aber wieder ein, nachdem ich das erste Bild des neuen Shootings aufgenommen hatte, was das für Bilder waren, die ich da gelöscht hatte! Also direkt mal die SD-Karte entfernt, und mit einer anderen weitergearbeitet.

    Die Bilder von der Hochzeit konnte ich dann – mit einem kleinen Freeware-Tool aus dem Netz – doch noch zu 98% selbst wiederherstellen, puh…

    Jedenfalls kann ich gut verstehen, wie man sich in dem Moment fühlt. Ich habe demnächst wieder eine Hochzeit anstehen, drück mir mal den Daumen, dass da nix schief läuft…! ;-D

    Lieben Gruß,

    Jörn

    • Hallo Jörn,

      freut mich, das Du Dich auf meiner Seite einmal umgesehen hast 🙂 Natürlich drücke ich Dir die Daumen und Du kannst Dich dann auch gleich wieder revanchieren. Anfang September habe ich meine nächste Hochzeit 🙂 Und zum herstellen Deiner Bilder 98%, da ist auch noch mal alles gut gegangen würde ich sagen.

      LG André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.