Tipps für mehr Facebook-Likes

Mehr Reichweite als Fotograf auf Facebook

In unsrer Zeit ist jeder präsent, selbst Privatpersonen. Dennoch ist es möglich, aus der Masse hervorzustechen. Nachfolgend führe ich einige Tipps auf, wie Du mehr Reichweite auf Facebook und damit eine größere Anzahl an Personen erreichst. Dabei solltest Du den Fokus eventuell auch auf andere Kanäle legen, auf denen sich Deine potenziellen Kunden aufhalten.

Das wichtigste von allem: Brenne für Dein Projekt!

Was fürs Erste sicherlich ziemlich reißerisch klingt, bringt es unterm Strich doch gut auf den Punkt! Ich war Mit-Gründer der Webseite www.made-in-kiel.de. Zu meinen Aufgaben machte ich unter anderem den Ausbau von Reichweite und Präsenz im Internet durch verschiedene Marketingmaßnahmen. Die Idee, was ich mit made-in-kiel bezweckte, findet ihr direkt unter „was ist made-in-kiel„. Weitere Einnahmen sollten durch Merchandise Artikel erreicht werden, die über den Onlineshop erworben werden können. Innerhalb weniger Wochen baute ich die Facebook Fanpage auf über 4.000 Fans aus. Nachfolgend erfährst Du, wie ich das geschafft habe.

Reichweite auf Facebook

Screenshot – Reichweite über Facebook

Tipps um mehr Fans/Likes zu erhalten

  • Sei authentisch, bring Dich selbst als Person mit allem, was Dich ausmacht, ins Spiel.
  • Zeig, wer Du bist, was Du magst und vor allem hab Spaß bei dem, was Du tust!
  • Analysiere über das Facebook Statistiktool, welche Posts ankommen und welche Zeit am besten dafür geeignet ist.
  • Animiere Deine Fans zu Interaktionen, zum Beispiel, indem Du Fragen stellst.
  • Beantworte Fragen und/oder gehe auf einzelne Kommentare individuell ein.
  • Bleibe stets höflich, auch wenn mal etwas nicht so gut ankommt, wie Du es Dir erhoffst.
  • Selbst negative Kommentare erhalten Reichweite und wirken sich positiv auf Deine Fanpage aus.
  • Antworte stets freundlich. Solltest Du im ersten Augenblick aufgebracht sein, nimm Dir etwas Zeit und beantworte die Frage gegebenfalls später, wenn Du Dich wieder beruhigt hast.
  • Anderen Fans wird es positiv auffallen, wenn Du gelassen auf negative Äußerungen reagierst.
  • Wenn Du eine eigene Webseite hast, mache auf einzelne Seiten aufmerksam. Aber! … mit Bedacht! Facebook ist keine reine Werbeplattform!
  • Teaser über eine kurze Einleitung Themen/Texte an und verweise dann auf mehr, durch einen Link auf Deine Webseite.
  • Gebe kostenlose Tipps – Teile Dein Wissen!
  • Analysiere die Klicks, die durch diese Posts auf Deine Webseite kommen.
  • Dazu empfehle ich ein Tracking der eigenen Homepage, um hier weitere Daten zu erhalten (zum Beispiel: Google Analytics -Link zum Produkt bei Amazon).
  • Messe die Qualität Deiner Besucher über Facebook. Wie der jeweilige Text/Artikel ankam, auf den Du verwiesen hast, zeigen Absprungrate, Aufenthaltsdauer etc.

Interaktionen Facebbok Fans

Screenshot – Fan Interaktionen

Biete Deinen Besuchern einen Mehrwert

Das Wort Mehrwert liest man heute überall. Gerade im Bereich Marketing findet es sehr häufig Verwendung. Ein Mehrwert ist etwas, das Besucher auf einen aufmerksam macht und zukünftig auch bindet. Was wäre zum Beispiel ein Mehrwert auf einer Facebook Seite? Du solltest darauf achten, dass Deine Posts themenrelevant sind. Zugleich solltest Du aber nie etwas nur deswegen posten, weil Du meinst, es sei ein „Muss“. Du solltest wirklich Lust darauf haben. Wenn Du meinst, etwas Interessantes gefunden zu haben, das Deine Fans interessiert, poste es. Anhand der Resonanz wird sich im Lauf der Zeit herauskristallisieren, ob Du den richtigen Riecher bei den möglichen Themen hast, die Deine Fans interessieren.

Der Mehrwert könnte auch ein Support sein, den Du auf Deiner Fanpage anbietest. Als Fotograf kannst Du zum Beispiel eine Hilfestellung zu Kameraeinstellungen geben oder Tutorials dazu anbieten, wie ein Bild mit welchen Einstellungen entstanden ist. Wer auf Fragen eine zufriedenstellende und zeitnahe Antwort erhält, wird eine Seite eher liken und diesen Service auch anderen empfehlen.

Arbeitsplatz Fotograf

Arbeitsplatz für die Bildbearbeitung

Ein Blick hinter die Kulissen des Fotografen

Gewähre Deinen Fans einen Einblick hinter die Kulissen. Wer steht hinter der Kamera? Womit beschäftigt sich der Fotograf und welche Interessen hat er noch? Für Fotografen eignen sich hier sehr gut Bilder, die Dich bei Deiner Arbeit zeigen, zum Beispiel Outtakes bei einem Fotoshooting. Menschen mögen Unternehmen, die etwas über sich preisgeben und einen authentischen Einblick gewähren.

Wie sieht Deine Welt als Fotograf aus? Lasse Deine Fans teilhaben an Dingen, die Du tust. Durch das Liken der Bilder sehen die Freunde Deiner Fans ebenfalls Dein Unternehmen und werden darauf aufmerksam. Sie das als eine weitere Chance, neue Facebook Fans zu bekommen und eine größere Reichweite zu erzielen.

Aktion gleich Reaktion

Du hast Spaß an dem, was Du tust. Das wird sich in Deiner Arbeit, Deinen Posts widerspiegeln und dementsprechend honoriert. Aller Anfang ist schwer, aber bleib am Ball! Es kann einige Zeit dauern. Über kurz oder lang wirst Du einige Influencer (Personen, die besonders aktiv sind) identifizieren. Pflege diese gut! Sie sind Dein Booster für eine größere Reichweite! Es ist davon auszugehen, dass ein Post erst einer kleinen Fanbase an Followern gezeigt wird. Erfolgt hier keine Interaktion, wird der Post keinen weiteren Fans gezeigt. Dein Post verpufft und geht zwischen den anderen Posts in der Chronik Deiner Fans unter!

Facebookfans – Qualität statt Quantität

Fans bringen nur etwas, wenn sie mit der jeweiligen Fanpage interagieren, in Form von Likes, Shares oder Kommentaren. Zwar kann man an jeder Ecke Fans kaufen, davon rate ich jedoch ab. Zum einen geht Facebook konsequent dagegen vor, und zum anderen: Was bringen gekaufte Fans, die mit einer Fanpage nicht interagieren?

Auf den ersten Blick sieht eine Fanpage mit 10.000 Fans imposant aus. Schaut man bei manchen Seiten aber etwas genauer hin, fällt einem auf, dass hier etwas nicht stimmen kann Zum Beispiel, wenn bei abgesetzten Posts nur ein oder zwei Likes zu finden sind und auch sonst kaum Resonanz der Fanbase erfolgt. Vor allem: Gekaufte Fans sind mit Sicherheit keine Kunden, die (D)eine lokale Dienstleistung in Anspruch nehmen.

Der Unterschied bei gekauften und gekauften Fans

Verwirrend oder? Es gibt verschiedene Arten, mehr Fans zu generieren. Von der zuvor genannten Variante rate ich ab. Aber über Werbung neue Fans zu generieren kann ein zusätzlicher Booster sein, wenn eine Werbung gezielt geschaltet wird. Und auch hier: Messen und bewerten! Nehmen wir den fiktiven Fall, ein Fotograf sitzt in Lübeck. Wie sollte so eine Werbeanzeige aussehen?

Tipps, wie Du eine Werbeanzeige schaltest

  1. Wähle den Umkreis derer, die Du erreichen möchtest.Das heißt konkret, wenn Deine Anfahrt maximal 100 km beträgt, dann schalte Deine Anzeige im Umkreis von 100 km.
  2. Es empfiehlt sich, Personas zu erstellen: Wer sind Deine potenziellen Zielgruppen?
    Diese so plastisch und exakt wie möglich definieren: Meine Zielgruppe A ist überwiegend männlich oder weiblich, Alter, Interessen etc.
  3. Am besten gibst Du jeder Zielgruppe einen Meinungsführer mit Namen, Alter etc. Somit hast Du genau vor Augen, für wen Du Deine Anzeige erstellst!
  4. Weil Du jetzt genau definierte Zielgruppen hast, kannst Du für die jeweilige Gruppe eine eigene Werbeanzeige schalten.
    Zum Beispiel: Mona, 35 Jahre, aus Lübeck, mag, Kunst, Reisen und Sport, ist verheiratet und hat zwei Kinder.
  5. Tägliches Werbebudget von 1-2 Euro. Dauer 1-2 Wochen
  6. Nach erfolgreichem Schalten der Anzeige behalte die Statistik im Auge.
  7. Wie viele Fans generierst Du?
  8. Bleiben diese Fans Dir treu? (Statistik im Auge behalten zwischen neuen Fans und Absprüngen.)
  9. Was kostet Dich ein Fan?
  10. Was Dir ein Fan wert ist, entscheidest Du selbst. Das können für die einen 0,40 Euro sein, für den anderen 1,00 Euro.
  11. Hast Du eine Obergrenze festgelegt und diese wird seit einigen Tagen permanent überschritten, justiere die Anzeige nach und beobachte von Neuem.
  12. Bleib realistisch! Wenn Du einen Fan mit 0,10 Euro ansetzt, ist das sehr niedrig fixiert und wird sicherlich kaum bis gar nicht zu realisieren sein.
  13. Erspare Dir diesen Frust. Als Anhaltswert nimm ca. 0,35-0,50 Euro pro Fan. Das ist durchaus realistisch!

Gewinnspiele auf Facebook

Das Ausschreiben eines Gewinnspiels ist ein zweischneidiges Schwert. Ein Gewinnspiel lockt viele Besucher an. Nach dem Ende eines Gewinnspiels und Ermitteln des Gewinners werden aber viele Seiten wieder „entfolgt“ oder ignoriert. Du hast danach sehr wahrscheinlich Schläfer auf Deiner Seite, die erst wieder aktiv werden, wenn ein neues Gewinnspiel erfolgt. Daher empfiehlt es sich, einen Gewinn anzubieten, mit dem Du Deine Zielgruppen auch erreichst, also Deine potenziellen Kunden, Personas, Influencer).

Als Fotograf mit einer Facebook Fanseite könntest Du zum Beispiel ein Shooting in Deiner unmittelbaren Umgebung verschenken. So erreichst Du Deine Zielgruppe und thematisch interessierte Personen, die mit großer Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft mit Deiner Fanpage interagieren werden.

Bei Facebook Gewinnspielen gibt es einiges zu beachten. Die IT-Recht Kanzlei mit Sitz in München hat dazu einen sehr umfangreichen Artikel geschrieben „Verhaltensregeln bei Facebook Gewinnspielen„.

Die Krux mit der Reichweite über Facebook

Es wird Tage geben, an denen hast Du kaum Reichweite. Hier könntest Du den Post pushen, indem Du ihn etwas bewirbst. So wird dieser mehr Fans gezeigt und erhält somit eine höhere Reichweite. Sicherlich werden einige denken, das kostet alles Geld … aber Marketing kostet und ist auch auf Facebook leider nicht umsonst. Welcher Kanal für Dich am besten geeignet ist, musst Du testen und so herausfinden. Wenn Du nicht weißt, woher Deine Kunden kommen, frage sie und führe eine Statistik darüber, über welchen Kanal Kunden jeweils auf Dich aufmerksam geworden sind. So wird deutlich, in welchen Kanal Du mehr investieren solltest und welcher eher ungeeignet ist.

Werbeanzeige Facebook

Screenshot – Tipps, wie Du eine Facebook Werbeanzeige schaltest

Es gibt dazu einige sehr interessante und zutreffende Zitate von Henry Ford.

Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.

Fünfzig Prozent bei der Werbung sind immer rausgeworfen. Man weiß aber nicht, welche Hälfte das ist.

Auffallen mit außergewöhnlichen Aktionen

Sei kreativ und blicke über den Tellerrand. So ging ich zum Beispiel auch mit einer Promo-Aktion auf made-in-kiel verrückte Wege. 2013 kam AXE mit einer ungewöhnlichen Kampagne daher, der „Apollo Space Academy“. Jeder gesunde Mensch konnte sich aufstellen lassen, ins All zu fliegen. Dabei wurden diejenigen eingeladen, die innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums die meisten Likes erhielten.

Durch Zufall fand ich heraus, dass sich ein Kieler hat aufstellen lassen. Das nahm ich als Aufhänger, nahm Kontakt mit Alex auf und baute das Ganze für made-in-kiel aus. Unter dem Aufhänger 1. Kieler im All wurden sehr schnell Radio und Zeitung auf made-in-kiel aufmerksam. Wir erreichten eine enorme regionale Streuung über sämtliche Kanäle. Die Idee war ein voller Erfolg (delta radio, R.SH, Kieler Nachrichten und die SHZ berichteten).

Nutzt Aktionen um euch herum. Haltet also die Ohren offen!

Zu dieser Promo-Aktion kamen noch weitere Aktionen, die ich für mehr Reichweite nutzte. Nebenher baute ich mit Bildern aus Kiel unsere Fanbase auf Facebook weiter aus. Mein erster Schritt in die Richtung Fotografie, wo ich heute stehe!

Fazit:

  1. Statistiken sind ein wichtiges Werkzeug. Um herauszufinden, welche Plattform am besten für Dich geeignet ist, musst Du Deine Besucher (Traffic) im Auge behalten, richtig interpretieren und Maßnahmen daraus ableiten. Das nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, zahlt sich aber aus!
  2. Was passiert bei Dir lokal und regional? Was könntest Du als Aufhänger um Dich herum für Dein Unternehmen nutzen, um mehr Reichweite zu erreichen? Richte Dir zum Beispiel verschiedene Google Alerts ein, um auf Themen um Dich herum aufmerksam gemacht zu werden, die Dir wichtig sind. Das können zum Beispiel bestimmte Keywords sein, wie Kindergeburtstag, Hochzeit oder News in Sachen Fotografie.

2 Comments

  1. noch kein Kommentar?, mh… dann bin ich wohl die Erste…
    DANKE! Gut geschrieben und genau das was ich „wissen wollte“. Nein, ich wusste eigentlich wie es läuft… aber ich wollte eine Bestätigung und die habe ich hier gefunden. Danke… komme wieder und werde mein Däumchen auf FB hinterlassen 😉

    • Hallo Kerstin :),
      jap befindet sich immer noch im Aufbau die Seite. Von daher noch sehr wenig Traffic. Danke, das freut mich, dass der Artikel Dein Wissen bestätigt hat.
      Liebe Grüße und eine schöne Woche Dir
      André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.