Folge mir auf:
Fotograf aus Lübeck André Leisner
Bekannt aus:

NDR

VOX

Focus

Dumont

Possehl Stiftung

Bekannt aus

NDR | Focus | Dumont Verlag | VOX

Du bist hier: Startseite » Fotografie BLOG » Tipps im Fotografiebereich » Tipps zur Tätowierungsfotografie

Tipps zur Tätowierungsfotografie

Tätowierungen sind in der Gesellschaft angekommen

Die Tätowierungsfotografie unterscheidet sich etwas von der Portraitfotografie. Welche Unterschiede das sind, darauf werde ich in diesem Artikel kurz eingehen. Tätowierungen haben in der Gesellschaft immer mehr an Bedeutung gewonnen. Aufgrund charismatischer Tätowierer und tätowierte Promis wie David Beckham oder Miley Cyrus haben Tattoos das Rampenlicht in der Kunst- und Modefotografie eingenommen. Heute entstehen wahre Kunstwerke aus Farbe. Die Qualität und der Detailgrad ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Im Winter ist es kaum auszumachen, wer seine Haut mit Farbe versehen lassen hat; im Sommer ist es eine wahre Offenbarung, die man in Ihrer Vielfalt bestaunen kann.

Tätowierungsfotografie
Tätowierungsfotografie

Was heißt das für die Tätowierungsfotografie?

Die Grundregel bei der Tätowierungsfotografie ist, das Tattoo oder die Tattoos als integraler Bestandteil der Person zu betrachten, so als wären sie ein markantes Muttermal. Tattoos werden mit Stolz getragen und verschwinden nicht (es sei denn man lässt sich weglasern oder möchte sie nicht zeigen). Sie sind ein Teil der Persönlichkeit.

Wie unterscheidet sich die Tätowierungsfotografie von der Porträtfotografie?

Das Fotografieren von tätowierter Haut, unterscheidet sich von Modellen mit natürlicher Haut. Die Pigmentierung der Haut mit Farbe ist eine andere. Die Unterschiede werden je nach Lichtstimmung deutlich. Helle, weiße Haut reflektiert mehr, als ein schwarzes Tattoo. In der Portraitfotografie wird viel mit einem weichen Bokeh gearbeitet, einer geringen Schärfentiefe und häufig ist das Gesicht als Eyecatcher.

In der Tätowierungsfotografie ist das Tattoo meistens der Mittelpunkt der Fotografie. Je nach Größe der Tätowierungen werden genau diese in Szene gesetzt. Alles in allem ist es ein Zusammenspiel des Ganzen. Soll nur das Tattoo gezeigt werden, wendet man Detailaufnahmen an, also Ausschnitte. Möchte man einen Gesamtkontext haben, bildet man so viel ab, wie es den eigenen Wünschen zusagt und zur jeweiligen Bildaussage passt.

Ruhigen Hintergrund verwenden

In den hier gezeigten Bildern habe ich einen schlichten weißen Hintergrund gewählt. Damit hebt sich das Model deutlich ab, es gibt keine Ablenkungen durch Farben oder Sonstigem.

Ruhiger Hintergrund
Ruhiger Hintergrund

Aufpassen beim Glätten der Haut

Für die Bildbearbeitung habe ich die Fotobearbeitungssoftware Photoshop genutzt. Der Vorteil ist für mich, dass mit Ebenen gearbeitet werden kann und sich einzelne Bereiche auch zurücknehmen oder in Ihrer Intensität einstellen lassen. Beim Glätten der Haut sollte darauf geachtet werden, nicht übers Tattoo zu pinseln, da sich hierdurch Verzerrungen ergeben. Eine Tätowierung kann dadurch veraschen, blass und kontrastlos wirken. Dies kann verhindert werden, in dem eine kleine Pinselspitze verwendet wird und auf der freien Haut Anpassungen erfolgen.

Farben der Tätowierungen

Bei Tätowierungen mit Farben sollte darauf geachtet werden, mit Einsatz einer Retusche  diese nicht zu verfälschen. Durch selektive Anpassungen und Ebenen lassen sich die farblichen Bereiche wieder herstellen (Ausmaskieren). Ist bei dem Tattoo nur Schwarz verwendet worden, ist die Bearbeitung etwas einfacher. Hier wird nur der Kontrast hervorgehoben.

Welche Kameralinse für die Tätowierungsfotografie?

Für dieses Tattooshooting habe ich mit zwei Linsen gearbeitet: Einer Festbrennweite 50 mm und einem Weitwinkelobjektiv mit 20 mm. Als Kamera nutzte ich die Nikon Z7 mit Mount Adapter FTZ Anschluss.

Objektivbezeichnungen (Partnerlinks):

Eine Lanze brechen für die Nikon Z7

Eine Nikon D850 nutze ich bereits seit längerem und als Zweitkamera (Backup) die Nikon D750. In verschiedenen Testberichten habe ich gelesen, dass man sich es sparen kann, die Z7 zu kaufen, wenn man die D850 besitzt, aber dem kann ich nicht zustimmen. Der Kontrast und die Schärfe der Nikon Z7 ist der unglaublich gut. Da ich den direkten Vergleich zur D850 habe, kann ich dies sehr gut beurteilen. Auch die Farben wirken deutlich kräftiger und satter. Dazu ist sie Leichter, leiser und sehr schnell im Autofokus. Da ich ein breites Sortiment an Objektiven habe und mir nicht komplett alle neu kaufen wollte für den Anschluss an der Z7, nutze ich den FTZ Adapter.

Kameraempfehlung: Nikon Z7 System-Digitalkamera (Amazonlink)

Keine Einschränkungen mit dem FTZ Adapter erkennbar

Ich kann keine Einschränkungen erkennen: Ob Teleobjektiv, Festbrennweite oder Weitwinkelobjetiv, sie alle funktionieren tadellos. Manko ist für mich allerdings, wie auch häufig an der Z7 bemängelt, dass die Kamera nur einen Kartenslot hat. Großartig finde ich die Darstellung durch den Sucher. Hierüber wird die Helligkeit des Bildes angezeigt, so hat man vorab eine erste Einschätzung, was Kameraeinstellungen angepasst  werden muss. Der Rest erfolgt dann mit der Belichtungsmessung, der Lichtwaage und dem Histogramm.

Blitzsetup für das Tattooshooting

Hierzu nutzte ich 3 Studio Blitze:

  • 2 x 200er von Jinbei und
  • 1 x 400.

Ausgelöst habe ich die Blitze mit Funkauslösern Yongnuo YN622N (Partnerlink). An den 200ern hatte ich eine Softbox EM 35×140 cm und an dem 400er eine K-90 Octagonal Umbrella Softbox.

6 Tipps vor dem Tattooshooting

Am besten vorab eine Checkliste erstellen. Was wird zum Tattooshooting mitgenommen und was muss sich danach wieder in Deiner gepackten Fotoausrüstung wiederfinden. Achte darauf, das Akkus alle geladen, Speicherkarten vorhanden und formatiert sind.

  1. Posings: Was soll in Szene gesetzt werden?
  2. Visa: Wird eine Visa benötigt oder schminkt sich das Model selbst:
  3. Location: Überlegen wo geshootet werden soll. Welche Ideen lassen sich hier umsetzen?
  4. Outfits: Welche Outfits sollen geshootet werden? Was ist vorhanden, was muss besorgt (gemietet werden)?
  5. Ausleuchtung: Was wird an Blitzen benötigt? (Ist Strom vor Ort vorhanden?)
  6. Verpflegung am Set: Sehr wichtig, sorgt für kleine Snacks und Trinken vor Ort. Dies wird sehr häufig vergessen

Filtereinsatz von Taydoo

Wie in älteren Beiträgen bereits erwähnt nutze ich häufig Filter von Taydoo. Es gibt keinen Filter, den ich besonders häufig oder gerne verwende. Ich habe einiges an Filtern und probiere diese über den Vorschaumodus in Camera Raw aus. Gefällt mir ein Look zum Motiv, passe ich diesen sehr häufig noch meinem Geschmack an. Zum Beispiel mit einer weiteren Farb- und Tonwertkorrektur.

Lightroom Presets - von Taydoo
Werbung: Lightroom Presets – von Taydoo

Arbeiten mit dem Weitwinkelobjektiv

Bei der Tätowierungsfotografie kam, wie angesprochen, auch ein Weitwinkel 20 mm zum Einsatz. Den Effekt eines Weitwinkels, gepaart mit der Perspektive, finde ich immer wieder spannend und reizvoll. Wie auf dem nachfolgenden Bild zu sehen ist, wirken die Beine des Models relativ lang, obwohl das Tattoomodel eher klein ist. Durch die Position der Beine und des Schärfeverlaufs habe ich den Blick des Betrachters direkt auf sie und ihre Tattoos geführt.

Weitwinkelobjektiv bei der Tattoofotografie
Weitwinkelobjektiv bei der Tattoofotografie

Posen bei der Tätowierungsfotografie

Das Shooting fand Indoor statt. Ich wusste im Vorwege die Fläche, die mir hier zur Verfügung stand, sowie welches Lichtsetup ich benötigte. Neben einem zuvor dunklen Hintergrund schwenkte ich relativ schnell zum weißen Hintergrund über. Entfernte dazu eine Couch, die wir für einige Bilder nutzten und konzentrierte mich auf das Posing und die Inszenierung des Models und die dafür nötigen Anweisungen. In den Anfängen der Fotografie stellte mich das Anweisungen geben vor Herausforderungen, aber um ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen, ist dies unabdingbar.

Einzelcoachings, um sich fotografisch zu verbessern

Geholfen haben mir dabei Einzelcoachings, wie zuletzt bei Andreas Jorns. So zeige ich mit Fingern und kurzen knappen Worten an: Den Kopf minimal so kippen, Kinn nach unten, Bein mehr strecken, Schulter ein Stück runter. Auch durch die stetige Kommunikation wird das Tattoomodel sicherer. Diese Anweisungen ergänze ich durch: Ja super, sehr schön und noch mal. Klingt für einige jetzt irgendwie ein bisschen ungewohnt, aber ich fahre bei meinem Shootings sehr gut damit und bekomme dazu stets ein positives Feedback, obwohl ich nicht danach frage.

Fazit: Beschäftige Dich im Vorwege bei der Tätowierungsfotografie mit dem, was Du am Ende an Bildern raushaben möchtest:

  • Wer ist Dein Model, was hat es für Tätowierungen?
  • Wie möchtest Du diese und das Model in Szene setzen?
  • Welche Location wollt ihr nutzen, wie kannst Du das Model darin einbauen?
  • Wie kann das Outfit zum Gesamtbild beitragen, was steht zur Verfügung, was sollte besorgt werden?

Ganz wichtig in meinen Augen auch ist eine Visa. Kann sich das Model selbst schminken? „Wenn ja, wie sahen ihre letzten Arbeiten aus oder sollte eine Visa dazugebucht werden. Gerade letzteres reduziert die Bildbearbeitungszeit enorm, wenn Du zum Beispiel sehr häufig das Gesicht mit abbildest und dieses einer komplette Retusche unterziehen musst/müsstest. Als Letztes nur noch das Lichtsetup im Kopf durchspielen und dann kann das Tattooshooting losgehen.

 

Letzte Aktualisierung am 20.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

  1. Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein.
  2. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand.
  3. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on twitter
Share on xing