Erfahrungsbericht zur Sony DSC-RX100 VI

Erfahrungen mit der Sony DSC-RX100 VI

Nach einigen Jahren ohne Urlaub fuhr ich vor kurzem endlich mal wieder nach Dänemark, wo ich seit ca. 15 Jahren nicht mehr war. Beruflich fotografiere ich mit einer Vollformatkamera, der Nikon D850, und nutze als Back-up bei Hochzeiten eine D750. Da ich auf meinen Touren durch Lübeck nicht immer eine große Spiegelreflexkamera mitschleppen möchte, habe ich mir zusätzlich eine kleine Kompaktkamera zugelegt – eine Sony DSC-RX100 VI. Einige Tage vor meinem Dänemark-Urlaub konnte ich die Digitalkamera in Lübeck bereits testen.

Sony DSC-RX100 VI

Nachfolgend findet ihr ein paar Bilder aus Dänemark. Zudem schildere ich meine Erfahrungen, die ich in verschiedenen Situationen mit der Kamera sammeln konnte.

Urlaub in Henne Strand

Für eine Woche hatte ich ein kleines Haus in Henne Strand gemietet. Der Ort Henne Strand befindet sich in Südwest-Jütland und ist nur einen Steinwurf von der Nordsee entfernt. Henne Strand gehört zur Kommune Varde in der Region Syddanmark. Mit dabei hatte ich die Sony DSC-RX100 VI, an die ich eine Griffbefestigung, die Sony AG-R2, anbrachte.

Sony DSC-RX100 VI bei Amazon kaufen

Die Kamera ist im Vergleich zu meiner Spiegelreflexkameras winzig und leicht, während das Gehäuse sehr glatt ist. Von daher hatte ich mir die Griffbefestigung zugelegt. Um kleine Videos zu drehen, erwarb ich auch noch den Handgriff Sony VCT-SGR1 (wobei ich hierzu lieber meine kleine DJI Osmo Pocket nutze). Aber lasst mich euch nun mehr zu den Bildern, die ich mit der Sony DSC-RX100 VI aufgenommen habe, erzählen.

Dynamikumfang

Dynamikumfang der Sony DSC-RX100 VI

Überrascht hat mich der Dynamikumfang der kleinen Kamera. Um diesen zu erkunden, habe ich sowohl den manuellen Modus als auch die verschiedenen Szeneprogramme genutzt, wie zum Beispiel „Sonnenuntergang“ oder „Makrofotografie“. Für Nutzer, die im Umgang mit den manuellen Einstellungen einer Kamera nicht versiert sind, ist die Option der Szeneauswahl sicher eine gute Sache – ich finde sie jedenfalls sehr gelungen und unkompliziert zu handhaben. Man stellt einfach das Drehrad auf „Szene“, bekommt auf dem Display alle verfügbaren Szenerien angezeigt und wählt mittels Objektivring die gewünschte Option aus.

Griffbefestigung Sony AG-R2 bei Amazon kaufen

Sony DSC-RX100 VI– vorher und nachher Bild

So, lasst mich euch die Funktionalität der Kamera nun direkt an den von ihr erzeugten Fotografien demonstrieren. Dazu sehen wir uns hier noch einmal das erste Bild von oben auf dieser Seite an – einmal unbearbeitet, das andere Mal bearbeitet. Aufgenommen habe ich das Bild im manuellen Modus. Klar: Bildbearbeitungen sind Geschmackssache. Der eine sagt: Weniger ist mehr. Ein anderer meint: Ein bisschen geht noch.

Bewegt den Balken von links nach rechts und seht, dass selbst aus dunklen Bereichen bei dieser kleinen, kompakten Kamera noch einiges rauszuholen ist.

  1. Before
  2. After

Bei der Bearbeitung habe ich einen Verlauf von unten bis zum Himmelanfang gezogen, damit die Hecken nicht in den Schwarztönen absaufen. Ferner erhöhte ich die Dynamik und die Sättigung, entfernte etwas Dunst und hob den Kontrast sowie die Tiefen an. Bei den Farben habe ich dann noch die Helligkeit des Grüns erhöht und die des Blautons etwas herabgesetzt. Voilà, fertig ist das Bild!

Sonnenuntergang in Henne Strand

Den Sonnenuntergang habe ich etliche Male aus verschiedenen Positionen fotografiert, sei es direkt unten am Strand oder aus den Dünen heraus – alles ohne Stativ, immer aus der Hand, ohne jegliche Auflage. Ja, es ist ein leichtes Bildrauschen (Grieseln/Körnung) zu erkennen, wenn man in die Bilder zoomt, aber das ist in meinen Augen vernachlässigbar.

Mir geht es darum, eine kleine Kamera in der Hosentasche mitnehmen zu können, ohne dass weitere Hilfsmittel verstaut werden müssen und dazu weiteres Gewicht mit sich bringen. Wenn ich Perfektion möchte, nehme ich meine Spiegelreflex, ein Stativ und einen Verlaufsfilter mit.

Displayschutz bei Amazon kaufen

Das nachfolgende Bild habe ich in der Szeneauswahl „Sonnenuntergang“ fotografiert. Auch bei diesem Bild habe ich denselben Bearbeitungsverlauf durchgeführt wie beim vorigen Bild.

  1. Before
  2. After

Makrobilder mit der Sony DSC-RX100 VI

Als ich bei der kleinen Kamera diese Option entdeckte, musste ich innerlich schmunzeln. Aber was soll ich sagen? Auch hier liefert die Digicam ein gutes Ergebnis.

Ich stand morgens mit einem Kaffee auf der Terrasse. Die Sonne war bereits vier Stunden zuvor aufgegangen. Die Insekten waren also bereits aus ihrer Morgenstarre erwacht. Aber einige tankten noch etwas Sonne und ich probierte mein Glück. Ich stellte die Szene „Makrofotografie“ ein und näherte mich dem Insekt.

Das erste Bild zeigt das komplette aufgenommene Bild, das zweite Bild ist ein Ausschnitt aus dem Gesamtbild. Das komplette Bild hat die Maße 5.472 x 3.648 Pixel. Der Ausschnitt 1.600 x 1.068 Pixel. Es sind selbst die Facetten der Augen leicht zu erkennen. Beachtlich, was die kleine Kamera mit dem verbauten Objektiv von Zeiss abliefert! Zwar ist ein Zoomen im Makro-Modus nicht möglich, aber auch so ist das Ergebnis in meinen Augen sehr gelungen.

Buch bei Amazon kaufen: Makrofotografie. Die große Fotoschule

Ich denke, es wäre noch mehr möglich gewesen, wenn ich das Bild direkt während des Sonnenaufgangs aufgenommen hätte. Denn wenn es noch etwas kühler ist, verharren die Insekten etwas länger in ihrer Morgenstarre. Aber dennoch bin ich zufrieden. Für meine Zwecke ist das Ergebnis mehr als ausreichend.

  1. Before
  2. After

Ein weiterer kleiner Test: Der Nachtmodus

Mit meinem Sohn war ich im Legoland in Bilund. Auch hier hatte ich natürlich die Sony Kompaktkamera in der Hosentasche. Gleich zu Anfang des Parks steht ein kleines Gruselhaus, in das mein Kleiner rein wollte. Um es schaurig zu gestalten, ist natürlich das Licht im Gruselhaus gedimmt. Dementsprechend handelt es sich dabei um eine schwierige Lichtsituation für Kameras. Gewählt habe ich im Szeneprogramm die „Nachtaufnahme“.

Das Bild aus der Kamera würde ich nur leicht modifizieren. Zu Anschauungszwecken habe ich die Tiefen und den Schwarzton etwas mehr angehoben. Ein Bildrauschen ist deutlich zu erkennen, siehe den Boden links und den Kopf des gelben Männchens auf dem Stuhl.

Aber auch hier seht ihr: Wenn man nur minimal die Tiefen anhebt, den Dunst etwas entfernt und ein wenig Luminanz hinzufügt, sieht das Endergebnis minimal besser aus als das Original aus der Kamera. Den Aufwand einer Bildbearbeitung könnte man sich von daher fast sparen, aber wie das als Fotograf eben so ist: Man versucht immer, das Optimum herauszuholen.

  1. Before
  2. After

Verschiedene Modi ausreizen

Bisher habe ich die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten noch nicht ausgereizt, zum Beispiel die „Nachtfotografie“ im manuellen Modus mit einem Stativ. Das Endergebnis der Bilder interessiert mich natürlich – ich werde das zeitnah in Lübeck austesten. Ebenso brennt in mir die Frage, ob sich im „Makromodus“ mit der Zuhilfenahme eines Stativs noch mehr Details abbilden lassen.

Buch bei Amazon kaufen: Manuell belichten mit der Digitalkamera

Fazit zur Sony DSC-RX100 VI

Für die Sony DSC-RX100 VI habe ich 1.137,43 Euro bei Amazon gezahlt. Der Preis ist schon recht happig, aber ich wollte mal was Kleines und Kompaktes ausprobieren. Mir stand der Sinn nach einer Kamera, die man mal eben einschaltet, an der man nicht viel herumstellen muss und die leicht ist. Hier kann die Kamera punkten. Ansonsten bekommt man für das Geld natürlich auch schon eine Halbformatkamera mit Objektiv. Aber dann müsste man sich erst einmal überlegen, welches Objektiv man nähme. Die Sony verfügt über ein fest verbautes F2.8-4.5 Zeiss Objektiv mit einer Brennweite von 24-200 mm. Damit deckt man einen großen Bereich ab. Der schnelle Autofokus ist klasse – er sitzt verdammt schnell und gut.

Zum Akku-Verbrauch: Zwar hatte ich mir einen zweiten Akku gekauft, aber der kam bisher nicht zum Einsatz. Ich denke, bei der Langzeitbelichtung werde ich ihn wahrscheinlich benötigen.

Was gibt es noch zu erwähnen? Den Sucher, welchen man per Schalter an der Außenseite hochklappen kann, habe ich kaum genutzt. Das Sichtfeld ist mir persönlich zu klein. Das Klappdisplay hingegen ist super. Ob Situationen über Kopf oder vom Boden aus fotografiert, man sieht durch das geschwenkte Klappdisplay immer genau die Szenerie. Die Bedienelemente sind aufgrund der kleinen Abmessungen der Kamera sehr dicht beieinander, so dass man aufpassen muss, nicht versehentlich den falschen Knopf zu drücken. Durch das Menü lässt sich mit einem kleinen Drehrad gut navigieren.

Die kleine Sony DSC-RX100 VI ist schon eine eierlegende Wollmilchsau, aber mit gewissen Abstrichen, was die angesprochenen Grenzbereiche anbelangt. Zum Preisleistungsverhältnis kann ich mich noch nicht abschließend äußern, da ich die Kamera noch nicht ausreichend getestet habe.

Und wie sind eure Erfahrungen mit kleinen und kompakten Digitalkameras?

Letzte Aktualisierung am 18.08.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

  1. Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein.
  2. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand.
  3. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.