Folge mir auf:
Fotograf aus Lübeck Andre Leisner
Bekannt aus:

NDR

VOX

Focus

Dumont

Possehl Stiftung

Bekannt aus

NDR | Focus | Dumont Verlag | VOX

Du bist hier: Startseite » Fotografie BLOG » Sonstiges in Sachen Fotografie » Zahlst du schon oder erinnerst du noch?

Zahlst du schon oder erinnerst du noch?

Wie die zunehmende Problematik von Zahlungsverzug Selbstständige betrifft

Als Fotograf stehe ich täglich vor vielen Herausforderungen, von der Planung von Shootings, über Angebote schreiben, bis hin zur Bearbeitung meiner Kundenaufträge. Eine dieser Herausforderungen, die mich und wahrscheinlich viele andere Selbstständige betrifft, ist der Zahlungsverzug von Kunden. In diesem Artikel möchte ich meine Erfahrungen teilen und auf die Problematik des Zahlungsverzugs eingehen.

Problematik des Zahlungsverzugs
Problematik des Zahlungsverzugs

Die Problematik des Zahlungsverzugs im Überblick

Als Selbstständiger spüre ich die Auswirkungen von einem Zahlungsverzug direkt. Es ist ein wachsendes Problem, das sowohl Privat- als auch Firmenkunden betrifft. Es kostet mich als Fotograf viel Zeit und Energie, immer öfter nach offenen Rechnungen zu fragen und Zahlungserinnerungen sowie Mahnungen zu schreiben. Zeit, die ich lieber anderweitig investieren würde, wie zum Beispiel in kreative Arbeiten oder Marketingmaßnahmen, die mir sehr viel Freude bereiten und für die erfolgreiche Weiterentwicklung meines Unternehmens essenziell sind.

Durch die zusätzliche Belastung, die das Nachfassen von Zahlungen mit sich bringt, wird meine Arbeitszufriedenheit und Motivation etwas in Mitleidenschaft gezogen. Ich kann mich weniger auf meine eigentliche Arbeit konzentrieren. Dieser Umstand unterstreicht die Notwendigkeit, Maßnahmen zu ergreifen, um die Zahlungsbereitschaft zu verbessern und sicherzustellen, dass ich mich weiterhin auf meine Leidenschaft – das Fotografieren – fokussieren kann.

Die Bedeutung der pünktlichen Bezahlung für Selbstständige

Die pünktliche Bezahlung meiner Arbeit ist nicht nur ein Zeichen der Wertschätzung, sondern auch eine Grundvoraussetzung für meine finanzielle Sicherheit und mein Wohlbefinden. Kein Arbeitnehmer würde es schön finden, wenn er für seine Leistung nicht oder zu spät bezahlt wird und in diesem Sinne verhält es sich auch mit der Bezahlung meiner Dienstleistung, da dies für mich als Selbstständiger mein Gehalt ist, von dem ich lebe.

Die Entwicklung der Zahlungsmoral

In den letzten Jahren habe ich beobachtet, dass sich die Zahlungsmoral bei einigen Kunden verschlechtert hat. Obwohl sich diese Entwicklung bisher nicht negativ auf mein Geschäft ausgewirkt hat, ist es dennoch ein Störfaktor. Zum Glück habe ich bisher keine Liquiditätsengpässe erlebt, aber die zusätzliche Arbeitsbelastung durch das Nachfassen von Zahlungen nimmt wertvolle Zeit in Anspruch. Ich versuche die Ursachen dieser Entwicklung zu verstehen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Zahlungsmoral zu verbessern.

Mögliche Gründe für Zahlungsverzug: Wirtschaftliche Faktoren, finanzielle Prioritäten und Veränderungen im Verbraucherverhalten

Die Zunahme von Zahlungsverzug bei Kunden kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein. Bei Privatkunden könnten gestiegene Strom- und Heizkosten sowie die allgemein steigende Inflation dazu führen, dass sie ihre Rechnungen etwas länger aufschieben und möglicherweise dadurch vergessen. In solchen Situationen rücken Ausgaben für Dienstleistungen wie Fotografie möglicherweise in den Hintergrund, während grundlegende Kostenprioritäten gesetzt werden. Auch Veränderungen im Verbraucherverhalten, bedingt durch die heutige Konsumgesellschaft, führen dazu, dass viele Menschen ihre finanziellen Ressourcen überschreiten.

Finanzielle Ressourcen von Unternehmen
Finanzielle Ressourcen von Unternehmen

Firmenkunden und finanzielle Belastungen

Bei Firmenkunden könnte ein ähnlicher Prozess ablaufen, steigende Lohnkosten durch Inflationsausgleich oder Lohnerhöhungen für Mitarbeiter die finanziellen Ressourcen des Unternehmens belasten. In solchen Fällen könnten Firmen dazu neigen, Zahlungen für Dienstleistungen wie Fotografie dann eben aufzuschieben, um ihre Liquidität zu erhalten und andere finanzielle Verpflichtungen zu erfüllen.

Es ist wichtig zu betonen, dass dies Spekulationen sind, die auf meiner persönlichen Beobachtung basieren. Dennoch sind sie Anhaltspunkte dafür, wie wirtschaftliche Faktoren, finanzielle Prioritäten und Veränderungen im Verbraucherverhalten die Zahlungsmoral beeinflussen könnten.

Gesetzliche Rahmenbedingungen und deren Auswirkungen

In Deutschland ist der Prozess zur Durchsetzung von Forderungen zwar relativ klar strukturiert, kann aber zeitaufwendig sein. Nach der Zahlungserinnerung folgen die Mahnungen, die mit einem Kostenaufschlag verbunden sind. Sollten diese Schritte nicht zum gewünschten Erfolg führen, kann das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet werden, das zusätzliche Kosten verursacht. Dadurch entstehen dem Kunden insgesamt höhere Kosten, da sie sowohl die Mahngebühren als auch die Gebühr für das gerichtliche Mahnverfahren tragen müssen.

Praktische Tipps und Strategien zur Verbesserung der Zahlungsmoral

Klare Kommunikation von Zahlungsbedingungen

Eine klare Kommunikation der Zahlungsbedingungen von Anfang an ist entscheidend. Ich informiere meine Kunden, dass sie nach Rechnungseingang 14 Tage Zeit haben, die Forderung zu begleichen. Ich gehe in guter Hoffnung davon aus, dass die Kunden dies tun. Sollte dies nicht der Fall sein, schreibe ich nach Ablauf der zwei Wochen eine Zahlungserinnerung. Diese klare Kommunikation hilft dabei, Missverständnisse und Zahlungsverzögerungen zu vermeiden.

Zahlungsmöglichkeiten für Kunden
Zahlungsmöglichkeiten für Kunden

Zahlungsoptionen für Kunden

Derzeit biete ich meinen Kunden zwei Zahlungsoptionen an: Barzahlung oder Zahlung auf Rechnung mit anschließender Überweisung. Ich überlege jedoch, auch Kartenzahlung in Zukunft als zusätzliche Option anzubieten. Dies könnte den Kunden mehr Bequemlichkeit bieten, da viele Menschen heutzutage kein Bargeld mehr mit sich führen. Durch die Einführung von Kartenzahlungen könnte ich schneller an mein Geld kommen und den Kunden eine weitere, komfortable Zahlungsmethode anbieten, trotz der relativ geringen zusätzlichen Kosten, die damit verbunden sind.

Technologie und Innovation im Forderungsmanagement

KI-gestützte Forderungsmanagement-Tools, wie Debitoor, lexoffice und sevDesk, bieten innovative Möglichkeiten, um offene Forderungen effizient zu verwalten und Zahlungsverzug zu minimieren. Diese Tools können automatisierte Zahlungserinnerungen, Mahnungen und sogar intelligente Analysen des Kundenverhaltens umfassen, um maßgeschneiderte Lösungen für die Eintreibung von Forderungen zu entwickeln.

Als Fotograf sehe ich in solchen Tools wie Debitoor, lexoffice und sevDesk großes Potenzial, um meine Forderungen effektiver zu verwalten und wertvolle Zeit für meine kreative Arbeit einzusparen. Technologie und Innovation werden in Zukunft eine noch wichtigere Rolle bei der Bewältigung der Problematik des Zahlungsverzugs spielen. Mit immer mehr digitalen Lösungen und KI-gestützten Tools, die auf den Markt kommen, wird es zunehmend interessanter für mich, diese Tools in meinem Geschäft einzusetzen.

Maßnahmen zur Reduzierung von Zahlungsverzug

Um Zahlungsverzug in meinem Fotografiegeschäft zu bewältigen, setze ich verschiedene Maßnahmen ein. Dazu gehört eine klare Kommunikation der Zahlungsbedingungen, indem ich meine Kunden über die Fälligkeit der Zahlung und die möglichen Zahlungsoptionen informiere. Ich biete zwei Zahlungsoptionen an: Barzahlung oder Zahlung auf Rechnung mit anschließender Überweisung. Ich ziehe in Betracht, zukünftig Kartenzahlung als zusätzliche Option anzubieten, um meinen Kunden noch mehr Flexibilität zu ermöglichen.

In Bezug auf das Forderungsmanagement verfolge ich offene Rechnungen regelmäßig und sende freundliche Zahlungserinnerungen. Sollten diese Maßnahmen nicht ausreichen, leite ich im letzten Schritt ein gerichtliches Mahnverfahren ein.

Die Rolle von Technologie und Innovation

Technologie und Innovation können eine wichtige Rolle dabei spielen, Zahlungsverzug effektiv zu reduzieren. Ich interessiere mich zunehmend für KI-gestützte Forderungsmanagement-Tools. Diese Tools können dazu beitragen, meine Forderungen effektiver zu verwalten, Zeit zu sparen und mein Geschäft insgesamt zu optimieren. Ich bin gespannt darauf, wie sich diese Tools weiterentwickeln und wie sie mir helfen können, meine Arbeit als Fotograf noch besser zu organisieren, um meinen Fokus weiterhin auf meine kreativen Projekte zu legen.

2 Antworten

  1. Dass die Zahlung von Rechnungen immer länger dauert habe ich auch festgestellt. Zumindest bei Hochzeitskunden habe ich aber einen guten Weg für eine rechtzeitige Zahlung gefunden, die ganz ohne Druck funktioniert und auch nicht nervt: Bei mir sind zum Vertragsabschluss 50% Anzahlung und dann am Montag nach der Hochzeit die zweite Hälfte zu bezahlen. Das kommuniziere ich ganz klar. Die Bilder übergebe ich dann in der Saison nach ca. 4 Wochen und dann ist bereits alles erledigt. Kein Nachhaken, keine „Ohne Geld keine Bilder“-Drohung.
    Die einzigen die manchmal nerven sind tatsächlich die Firmenkunden und da besonders die großen.

    1. Moin Kai,

      danke, für Deinen Kommentar und Einblick, wie Du das mit der Bezahlung händelst. Der Punkt Drohung, generell ist drohen nie eine gute Sache. Wer damit arbeiten möchte, soll es tun. Ich kommuniziere auf Augenhöhe, klar, direkt und freundlich. Und der Rest, wie ich damit um gehe, hast Du ja dem Artikel entnommen. Kommt zum Glück nicht häufig vor, dass ein Kunde nicht bezahlt, aber doof ist es dann immer, seinem Geld als Fotograf (Dienstleister) hinterherzurennen.

      Viele Grüße
      André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 + 1 =

Beitrag teilen