Folge mir auf:
Fotograf aus Lübeck André Leisner
Bekannt aus:

NDR

VOX

Focus

Dumont

Possehl Stiftung

Bekannt aus

NDR | Focus | Dumont Verlag | VOX

Du bist hier: Startseite » Fotografie BLOG » Shootingbereiche » Tipps für Dein Bewerbungsfoto

Tipps für Dein Bewerbungsfoto

In diesem Artikel möchte ich Dir einige Grundregeln für das perfekte Bewerbungsfoto vorstellen und Dir einige wertvolle Tipps mit auf den Weg geben.

Bewerbungsbild Lübeck Frau
Bewerbungsbild Lübeck Frau

Bewerbungsfoto – Der erste Eindruck zählt

Eigentlich machen wir permanent Fotos für Instagram, Snapchat oder Facebook. Wenn es jedoch um das Bewerbungsfoto geht, fällt uns das Lächeln auf einmal gar nicht mehr so leicht. Unsere Mimik wirkt unnatürlich, verkniffen und verkrampft und dabei wollten wir doch seriös, kompetent und freundlich wirken. Ich möchte Dir in diesem Artikel verraten, worauf es beim perfekten Bewerbungsfoto ankommt und wie Du Deine Bewerbung mit dem richtigen Bewerbungsfoto in Deinem Lebenslauf aufwerten kannst.

Wie sieht das perfekte Bewerbungsfoto aus?

Für viele Menschen, die sich auf Jobsuche begeben, gilt die Frage um das perfekte Bewerbungsfoto nach wie vor als Buch mit sieben Siegeln. Immerhin sagt ein Bild mehr als 1.000 Worte und es gibt bekanntlich keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Der Blick des Personalchefs auf Dein Bewerbungsfoto bedeutet daher häufig einen der wichtigsten Faktoren dafür, ob Du bei der Jobsuche in die engere Auswahl kommst oder nicht.

An dieser Stelle möchte ich Dir direkt etwas Angst nehmen, denn ein professionelles Bewerbungsfoto ist keineswegs eine Raketenwissenschaft. Wenn Du ein paar grundsätzliche Regeln befolgst und verstehst, auf welche Weise ein Bewerbungsfoto bei einem Personalchef wirkt, steht dem perfekten Bewerbungsfoto in Deinen Unterlagen nichts mehr im Weg.

10 Tipps für ein gutes Bewerbungsbild

  1. Haare ordentlich: Die Frisur sollte auf jeden Fall sitzen. Achte am besten darauf, Dir vor dem Termin beim Fotografen am besten noch einen Besuch beim Friseur zu gönnen.
  2. Eine fusselfreie Kleidung: Im Handel gibt es spezielle Fusselroller, mit der Du Fusseln auf Deiner Kleidung schnell und vollständig entfernen kannst.
  3. Hemd oder Bluse gebügelt und knitterfrei: Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, ich möchte es an dieser Stelle aber dennoch erwähnen: Achte auf gebügelte Kleidung, wenn es zum Shooting geht. Wenn Du selber nicht bügeln kannst, dann lass Dir dabei helfen, vielleicht von einer guten Freundin oder einem Freund.
  4. Positionierung auf dem Bild rechts (wirkt sympathischer): Ein guter Fotograf wird diesen Tipp bereits kennen und umsetzen. Tatsächlich wirkt eine Aufnahme sympathischer, wenn sich die Person auf der rechten Seite des Bildes befindet.
  5. Kinn eher nach unten (erhobenes Kinn wirkt arrogant und oder herablassend): Die Körpersprache spielt für das perfekte Bewerbungsfoto eine große Rolle.
  6. Blickkontakt zum Betrachter: Der Betrachter des Bewerbungsfotos möchte Dir sprichwörtlich in die Augen sehen können. Immerhin geht es schließlich um die Entscheidung, ob Du zum neuen Arbeitgeber passt.
  7. Ungezwungenes und offenes Lächeln: Menschen, die uns anlächeln, wirken sympathischer auf uns. Mit einem offenen Lächeln kannst Du also bereits bei Deiner Bewerbung ordentlich Punkte bei Deinem neuen Arbeitgeber sammeln.
  8. Glänzende Stellen im Gesicht mit einem neutralen Puder bedecken
  9. Der Hintergrund sollte sich zu Dir absetzen. Im Vordergrund solltest Du stehen, nicht der Hintergrund.
  10. Nimm Dir Zeit für das Bewerbungsbild: Nichts ist schlimmer für ein perfektes Bewerbungsfoto als Zeitdruck.

Wichtige Gedanken im Vorfeld

Überlege Dir gut, wie Du das zukünftige Unternehmen nach außen hin präsentieren möchtest. Absolut unangebracht ist ein ausgeschnittenes Familienfoto oder ein Urlaubsbild. Deine Kleidung sollte entsprechend auf die Position zugeschnitten sein, auf die Du Dich bewirbst. Ein schlechtes oder minderwertiges Bewerbungsfoto mindert Deine Chancen auf den Job erheblich. Selbst dann wenn Du einer der besten Bewerber bist!

Tipp: Siehe Dir die Homepage des Unternehmens an, bei dem Du Dich bewerben möchtest. Wie präsentieren sich die Mitarbeiter? Mit ein bisschen Glück findest Du hier einen Dresscode und triffst mit der Wahl der Kleidung voll ins Schwarze.

Welches Ziel verfolgt das perfekte Bewerbungsfoto?

Mit den Bewerbungsfoto möchtest Du bereits auf den ersten Blick einen optimalen Eindruck erzeugen. Du möchtest also zeigen, dass genau Du der richtige Mann oder die richtige Frau für die offene Stelle bist. Suggeriere also bereits subtil durch das Foto, dass Du bereits ein zufriedener Mitarbeiter des Unternehmens bist. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Du Dich auf theatralische Art und Weise inszenieren sollst; ebenso wenig geht es um eine Kostümierung.

Das Ziel des perfekten Bewerbungsfotos sollte einfach ein insgesamt stimmiges Bild sein. Makellos ist kein Mensch. Ich nehme mir die Zeit, um das Beste aus Deinem Bewerbungsfoto rauszuholen! Bildbearbeitung ist bei meinen Bewerbungsbildern inklusive.

Bewerbungsbild Lübeck Mann
Bewerbungsbild Lübeck Mann

Welchen Eindruck möchtest Du hinterlassen?

Behalte daher immer die wichtige Frage im Hinterkopf, wenn es um das perfekte Bewerbungsfoto geht: Welchen Eindruck möchte ich beim Personalchef erwecken? Diese Antwort sollte stets an die offene Stelle sowie das Unternehmen angepasst sein, das nach einem Bewerber wie Dir sucht. In jedem Fall sollte Dein Bewerbungsfoto aber stets aktuell und authentisch sein. Möchtest Du auf dem Foto etwas präsentieren, was Dir überhaupt nicht entspricht, wirst Du nur aufgesetzt und unglaubwürdig wirken.

Wie sieht es mit der Qualität von Bewerbungsfotos aus?

Als erfahrener Fotograf kann ich es nur immer wieder sagen, dass ein perfektes Bewerbungsfoto nicht aus dem Automaten, dem Urlaub oder aus der Freizeit stammen sollte. Dies macht einen billigen Eindruck und entwertet Deine Person bereits auf den ersten Blick. Mit falscher Sparsamkeit bei der Wahl eines Fotografen erweckst Du ohnehin einen schlechten Eindruck, denn dies unterstreicht lediglich, dass Du nicht dazu bereit bist, in Deine persönliche berufliche Zukunft zu investieren.

Ebenso in meiner Eigenschaft als erfahrener Fotograf möchte ich Dir sagen, dass Du ein perfektes Bewerbungsfoto nur von einem professionellen Fotografen erwarten kannst. Ich frage meine Kunden beispielsweise vorab, für welche Stelle sie sich bewerben möchten und richte die kleine Foto-Session danach aus.

Die Größe des Bewerbungsbildes

Die einen sagen, die Größe eines Passbildes von 3,5 x 4,5 cm ist in Ordnung und kann ebenfalls für eine Bewerbung genutzt werden. Die anderen sagen, die perfekten Maße eines Bewerbungsbildes betragen 4,5 x 6 cm. Meine Empfehlung ist 4,5 x 6 cm, wenn es auf dem Lebenslauf verwendet wird. Setzt Du ein Deckblatt ein, kann es ruhig etwas größer ausfallen, wie zum Beispiel 6 x 9 cm. Auf dieses Format passt gut das Gesicht und die Schultern. Damit sich das Bewerbungsbild gut in die Bewerbung einfügt, wird Hochformat empfohlen.

Tipp: Schreibe auf die Rückseite des Bildes Deinen kompletten Namen. Es kann passieren, dass sich das Bewerbungsbild vom Papier löst und ohne Namen könnte man es schlechter zuordnen.

Bestseller bei Amazon Bewerbung

Ist ein Bewerbungsfoto eigentlich Pflicht?

Seitdem das Antidiskriminierungsgesetz eingeführt wurde, ist ein Bewerbungsfoto tatsächlich nicht mehr verpflichtender Bestandteil einer Bewerbung. In der Praxis sieht dies jedoch etwas anders aus, denn die Vielzahl an Unternehmen bevorzugt Bewerbungen, in denen man sich bereits im Vorfeld ein optisches Bild vom Bewerber verschaffen kann.

Zudem verleiht ein Bewerbungsfoto einer Bewerbung eine gewisse menschliche Komponente. Der Personalchef hat dann nicht nur Text vor sich, sondern auch gleich ein Bild von Dir. Damit kannst Du Deinem neuen Arbeitgeber gleichzeitig zeigen, dass Du Ahnung vom Dresscode hast und Dich von anderen Bewerbern positiv abhebst.

Wie sieht es mit Schmuck und Make-Up auf Bewerbungsfotos aus?

Generell spricht nichts gegen das Tragen von Schmuck auf dem perfekten Bewerbungsfoto. Allerdings sollte dieser nur dezent ausfallen und sich niemals in den Vordergrund drängen. Allzu große Ohrringe beispielsweise lenken den Blick des Betrachters weg von einem ansonsten stimmigen Bild und dem ersten guten Eindruck. Ganz ähnlich verhält es sich bei Make-Up.

Ein wenig Make-Up ist erlaubt, um auf dem perfekten Bewerbungsfoto besonders gut auszusehen und sich ins beste Licht zu rücken. Jedoch solltest Du es nicht übertreiben. Sowohl für Make-Up als auch Schmuck gilt also, dass Du Deinen Look dadurch dezent unterstützen kannst; beides sollte jedoch niemals aufdringlich wirken und im Vordergrund des Bildes stehen.

Nimm Dir Zeit für Dein Bewerbungsbild

Zeit ist bei Bewerbungsbildern ein gutes Stichwort. Solltest Du ohne Termin ein Bewerbungsbild machen können, ist dies (meist) ein Zeichen dafür dass sich der Fotograf keine Zeit für dich nimmt. Mit Ruhe fällt die Anspannung und dafür sollte genügend Zeit vorhanden sein. Wenn ich merke, dass ein Kunde abgehetzt ist und es gerade so zum Termin geschafft hat, bitte ich ihn erstmal anzukommen und durchzuatmen. Eine entspannte Atmosphäre spiegelt sich im Gesicht des Bewerbers wider.

Achtung bei einem zu niedrigem Preis

Ein Bewerbungsbild um die 20 Euro kann nicht gut sein. Ein Fotograf muss seine Ausrüstung, Versicherungen, Steuern und laufende Kosten etc. zahlen. Wenn Kunden wie am Fließband abgefertigt werden, kann dies eine lukrative Einnahmequelle für den Fotografen sein, aber von Qualität kann hier nicht die Rede sein.

Wenn sich ein Fotograf bei einem Bewerbungsbild nur wenig Mühe gibt und den Preis so niedrig ansetzt, wird er Dich mit Sicherheit durch den Termin hetzen. Es ist natürlich Deine Entscheidung! Nimm Dir im Vorweg Zeit, um einen passenden Fotografen zu finden. Auch hier zählt, Sympathie! Diese lässt sich im Vorfeld in einem Telefonat prüfen. Hast Du bei einem Fotografen dann ein gutes Gefühl, vereinbare einen Termin.

Letzte Aktualisierung am 26.07.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

  1. Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein.
  2. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand.
  3. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + 4 =

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on twitter
Share on xing