Jetzt Termin vereinbaren!
Fotograf aus Lübeck Andre Leisner
Bekannt aus:

NDR

VOX

Focus

Dumont

Possehl Stiftung

Bekannt aus

NDR | Focus | Dumont Verlag | VOX

Du bist hier: Startseite » Leistungen und Preise » Passbilder » Ist Zähne zeigen und Lächeln auf einem Passbild erlaubt?

Ist Zähne zeigen und Lächeln auf einem Passbild erlaubt?

„Keep smiling“ – diese Devise mag im Alltag häufig Gültigkeit besitzen, beim Thema Passfoto ist es jedoch keine gute Idee, seine Zähne zu zeigen, so strahlend das Lächeln auch sein mag. Warum dies so ist und wie Deine Mimik auf einem biometrischen Passbild aussehen sollte, erfährst Du in diesem Artikel. Dazu gebe ich Dir einige Tipps, wie Du das Beste in Sachen Make-up und Outfit aus Deinem Passfoto herausholen kannst – nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer.

Lächeln auf einem biometrischen Passfoto
Lächeln auf einem biometrischen Passfoto

Was ist das Besondere an einem biometrischen Foto?

Ehe wir uns damit beschäftigen, warum Du auf einem Passbild nicht lächeln oder Deine Zähne zeigen solltest, kommen wir um etwas Theorie rund um die Spezifikationen eines biometrischen Passfotos nicht herum.

Zu den Besonderheiten eines biometrischen Fotos zählen nicht nur Fingerabdrücke oder die Erkennung der Iris im Auge, wie Du vielleicht annimmst, sondern auch andere körperliche Eigenschaften, wie Körpermaße. Ob Du es glaubst oder nicht, jeder Mensch ist tatsächlich einzigartig.

Jeder Mensch besitzt eine individuelle DNA, einen einzigartigen Handabdruck oder die Form des Körpers. Ein Mensch lässt sich durch seine Art des Gehens und nahezu jedes körperliche Merkmal eindeutig identifizieren. Jedes dieser Merkmale lässt sich irgendwie messen und hilft dabei, Personen zu kennzeichnen und zu beschreiben.

Wie funktioniert die Gesichtserkennung auf einem biometrischen Passfoto?

Während es uns Menschen sehr leicht fällt, das Gesicht unseres Gegenübers schnell zu erkennen, bedeutet dies für Maschinen eine echte Herausforderung. Künstliche Intelligenz muss in der Lage sein, ein Gesicht in 3D auf Grundlage eines 2D-Bildes zu erkennen bzw. beide Bilder miteinander zu vergleichen.

Passbild-Generator
Passbild-Generator

Internationale Standards helfen bei der Identifikation eines Menschen

Technische Geräte in Krankenhäusern, Büros oder Flughäfen weltweit sind inzwischen dazu in der Lage, unterschiedlichste Spezifikationen eines Gesichtes zu erkennen, wie beispielsweise den Abstand zwischen Ohren und Pupillen oder die Breite der Augen und des Mundes.

Um der künstlichen Intelligenz diese Messungen zu erleichtern, wurden internationale Standards für biometrische Daten in Pässen eingeführt. Daher ist es wichtig, dass sämtliche Passbilder diese Normen auch erfüllen. Eine dieser Normen regelt unter anderem, dass man auf Passbildern nicht lächeln darf, um der Künstlichen Intelligenz den Abgleich zwischen 3D und 2D-Bild zu erleichtern.

Warum man auf biometrischen Passbildern keine Zähne zeigen darf

Tatsächlich ist es einer der häufigsten Fehler, auf einem biometrischen Passfoto zu lächeln, denn dies führt häufig zur Ablehnung des Passbildes und damit verbundenen Verzögerungen bei der Bearbeitung von Passanträgen. Dabei ist es noch nicht allzu lange her, dass es unproblematisch war, auf einem Passbild sein strahlendes Lächeln zur Schau zu stellen. Doch nicht nur Lächeln ist auf biometrischen Passbildern inzwischen untersagt, sondern auch die Stirn in Falten zu legen oder den Mund zusammenzuziehen. All dies erschwert die maschinelle Gesichtserkennung.

Immer schön entspannt bleiben …

Wenn Du auf Nummer sicher gehen möchtest, dass Dein biometrisches Passbild akzeptiert wird, musst Du mit entspannter Gesichtsmuskulatur in die Kamera schauen, wobei sich Dein Blick direkt in die Kamera richten muss. Der Mund muss dabei geschlossen und die Augen offen sein.

Warum diese strengen Vorgaben?

Das Foto muss im Reisepass maschinenlesbar sein. Zudem soll es Computern erleichtert werden, Gesichter leichter und schneller erkennen zu können. Dies funktioniert mit einem neutralen Gesichtsausdruck am besten. Doch auch wenn Lächeln auf biometrischen Passbildern untersagt ist, kannst Du dennoch einiges dafür tun, um nicht wie ein Verbrecher auf Deinen neuen Passbildern auszusehen. In den folgenden Abschnitten verrate ich Dir einige wertvolle Tipps, wie Du das Beste aus Deinen Passbildern herausholen kannst.

Tipps für das richtige Styling und das Outfit für ein biometrisches Passbild

Niemand möchte ein Passfoto, das aussieht wie in einer Verbrecherkartei. Damit Du ein wirklich vorzeigbares Foto in Deinem neuen Ausweis hast, möchte ich Dir folgend einige Tipps in Sachen Styling und Outfit für das Passbild-Shooting an die Hand geben.

Gönne Deinen Haaren eine professionelle Behandlung

Ehe es an das Anfertigen von Passfotos geht, kannst Du Dir einen Besuch beim Friseur gönnen. Man fühlt sich generell besser und sieht einfach frischer aus, wenn man den Haaren eine professionelle Behandlung gegönnt hat.

Wähle ein Outfit, in dem Du Dich wohlfühlst

Natürlich sieht man auf einem Passbild nur das Gesicht und den oberen Schulterbereich. Dennoch hebt es das eigene Körpergefühl, wenn man sich etwas Schickes zum Anfertigen der Passbilder anzieht. Stöbere also einmal in Deinem Kleiderschrank und such Dir ein vorzeigbares Outfit aus, in dem Du Dich besonders wohlfühlst – sofern es nicht ein Schlabber-Pulli mit Jogginghose ist.

Gibt es No-Gos in Sachen Outfit für Passbilder?

Achte darauf, keine Oberteile mit weitem Ausschnitt oder ärmellose Oberteile anzuziehen, denn nach dem Zuschnitt des Bildes könntest Du dann wirken, als hättest Du auf dem Foto gar keine Kleidung an.

Was für Passbilder immer okay ist

Nichts verkehrt machst Du mit einem Hemd als Oberteil oder einer Bluse, vielleicht ja in Kombination mit einem schicken Blazer. Hiermit machst Du auf den Passbildern einen zeitlos eleganten Eindruck, auch noch nach einigen Jahren.

Es dürfen übrigens gerne kräftige Farben bei Deinem Outfit sein, denn im Idealfall hebst Du Dich farblich vom Hintergrund des Passbildes ab. Da dieser häufig klassisch weiß ist, solltest Du auf helle Oberteile eher verzichten, wenn es an das Anfertigen eines Passfotos geht.

Das richtige Make-up wählen

Zwar ist Lächeln auf Passbildern verboten, gegen das Auftragen von Lippenstift spricht aber kein Gesetz. Du kannst auch etwas Grundierung und Puder auftragen, um glänzende Hautstellen zu vermeiden. Toll auf dem Passbild aussehen wird es auch, wenn Du Deine Augen mit etwas Eyeliner und Wimperntusche betonst. Übertreibe es dabei aber nicht, denn wenn Du aussiehst wie ein Vamp, dann kann Dein biometrisches Passbild im schlimmsten Fall abgelehnt werden.

Mein finaler Tipp an Dich in Sachen Outfits, Frisuren und Make-up

Nimm Dir ein paar Momente Zeit und probiere verschiedene Outfits vor dem heimischen Spiegel aus, ehe es dann zum Fotografen für das Anfertigen der Passbilder geht. Du kannst auch etwas mit verschiedenen Frisuren spielen und unterschiedliches Make-up probieren.

Das Wichtigste sollte am Tag der Fotoaufnahme sein, dass Du Dich in Deinem Körper und Deinem Outfit wohlfühlst. Wenn Du dann die Passfotos auch noch bei einem Profi-Fotografen anfertigen lässt, wird auch in Sachen Anforderungen an biometrische Passfotos garantiert nichts schief gehen.