Folge mir auf:
Fotograf aus Lübeck Andre Leisner
Bekannt aus:

NDR

VOX

Focus

Dumont

Possehl Stiftung

Bekannt aus

NDR | Focus | Dumont Verlag | VOX

Du bist hier: Startseite » Fotografie BLOG » Bildbearbeitung » Bildbearbeitung mit Imagen

Bildbearbeitung mit Imagen

Ich muss ehrlich gestehen: Ich war anfangs sehr skeptisch, aber diese Skepsis war im Nu verschwunden, als ich die Ergebnisse sah. Ich setze Imagen für diverse Fotoaufträge ein.

Was genau ist Imagen?

Imagen ist eine Software, mit der du mit künstlicher Intelligenz spielend einfach deine Bilder bearbeiten kannst. Über den nachfolgenden Link kannst du Imagen testen: Bildbearbeitungsprogramm Imagen. Die Software von Imagen arbeitet mit Lightroom Classic. Wenn du dich über meinen Link (Affiliate-Link) anmeldest, erhältst du 500 Bilder zur kostenlosen Bearbeitung mehr. Ansonsten wären es nur 1.000 Bilder. Mit meinem Link sind es 1.500. Was habe ich davon? Ich bekomme eine kleine Vermittlungsprovision. Aber legen wir los, was Imagen für dich tun kann. Fangen wir mit den Kosten an.

Bildbearbeitung mit Imagen
Bildbearbeitung mit Imagen

Was kostet Imagen?

Je Bild zahlt man 0,05 Euro. Dazu kosten weitere Arbeitsschritte wie das Zuschneiden, Ausrichten, Erstellen einer Motivmaske oder das Glätten der Haut jeweils 0,01 Euro. Nehmen wir an, du möchtest die vier zusätzlichen Arbeitsschritte immer mit ausführen lassen, dann wären es 0,09 Euro je Bild. Bei 500 Bildern sind es dann 45 Euro. Dabei macht Imagen nichts anderes als du in Lightroom Classic. Das Bildbearbeitungsprogramm übernimmt sämtliche Korrekturen automatisch. Wie Farbkorrekturen, Weißabgleich etc. Du hast auch die Option, andere Tarife zu wählen, wie verschiedene Abomodelle. Da musst du mal schauen, was für dich am interessantesten oder besser gesagt am günstigsten ist.

Wie starte ich mit Imagen?

Unter dem obigen Link lädst du dir die Software herunter. Nach dem Starten des Programms siehst du erstmal die Startseite. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, jetzt mit der Bildbearbeitung zu starten. In der Mitte siehst du KI-Profile und kannst dort ein Profil hinzufügen. Klickst du darauf, öffnet sich ein Fenster. In dem findest du drei verschiedene KI-Profile für die Bildbearbeitung.

KI-Profil erstellen
KI-Profil erstellen – Screenshot Imagen

Lite-Personal-AI-Profil

Bei einem Lite-Personal-AI-Profil lädst du dein eigenes Preset hoch in Form einer XMP-Datei. Imagen benötigt 3.000 Bilder, um daraus zu lernen. Unter persönliche KI-Profile findest du die von dir erstellten Profile und einen Fortschrittsbalken, wie viele Bilder Imagen noch benötigt, um eine Feinabstimmung zu liefern. Ich nehme an, um das beste Ergebnis zu generieren!

Personal-AI-Profil

Hier lädst du 3.000 Bilder hoch, die du selbst bearbeitet hast. Der Stil der bearbeiteten Bilder sollte möglichst einheitlich sein. Wenn du mehrere Stilrichtungen hast, solltest du für jeden Stil einzeln ein Personal-AI-Profil anlegen. Daraus erstellt dann Imagen ein KI-Profil, das du zukünftig nutzen kannst.

Talent-AI-Profil

Du wählst einen der bisher verfügbaren 20 Looks aus, die dir unter KI-Profile vorgeschlagen werden.

Womit du starten möchtest, bleibt dir überlassen. Ich habe bisher mit Lite-Personal-AI-Profil und Talent-AI-Profil gearbeitet und bin momentan bei Letzteren geblieben, da ich damit sehr gute Ergebnisse erzielt habe. Eigentlich schmälert die Aussage die Qualität. Besser gesagt: Ich bin begeistert und hätte die Bilder nicht anders bearbeitet!

Talent-KI-Profile
Talent-KI-Profile – Screenshot Imagen

Wie funktionieren Talent-KI-Profile?

Talent-KI-Profile kann man sich eigentlich wie ein Preset vorstellen. Bisher gibt es 20 dieser KI-Profile. Du kannst die Stile (Bildlooks) miteinander vergleichen. Dazu wählst du unter dem Reiter „KI-Profile“ einen Stil aus und kannst diesen auf 11 Beispielbilder anwenden. Das erste Bild ist immer das Originalbild und die weiteren Bilder sind die Looks, die du an der linken Seite auswählen kannst. Hast du einen Look gefunden, der dir gefällt, klickst du auf „zum Bearbeiten nutzen“. Danach siehst du ein weiteres Fenster, in dem du festlegst, um welche Art von Bildern es sich bei deiner Bildbearbeitung handelt:

  • Hochzeit
  • Sport
  • Portraits
  • Landschaft/Natur
  • Veranstaltungen
  • Boudoir
  • Familie/Neugeborene
  • Immobilien
  • Andre

Hast du die Art gewählt, kommst du zum vorletzten Schritt. Du wählst den Katalog aus, den du mit dem von dir ausgesuchten Preset (Look) bearbeiten möchtest. Und wählst die zuvor aufgezählten weiteren Optionen aus (Freistellen, Ausschnitt etc.). Darüber lassen sich Bilder auch selektieren. Hast du zum Beispiel einen Katalog, in dem du Bilder mit Sternen bewertet hast, und Imagen soll nun alle 5 Sterne Bilder bearbeiten oder alle grün markierten, auch das ist kein Problem. Einfach dazu den jeweiligen Filter auswählen. Auf Katalog hochladen gehen und Imagen legt los.

Wie ich einen Katalog für Imagen vorbereite

Wie du oben unter den Kosten lesen kannst, kostet jede einzelne Bildbearbeitung. Das heißt, ich persönlich gehe durch den erstellten Katalog vorher einmal durch und sortiere aus. Gerade bei Hochzeiten sind es am Ende deutlich weniger Bilder, die ich Imagen zur Bearbeitung gebe.

Katalog für Imagen vorbereiten
Katalog für Imagen vorbereiten

Bildbearbeitung mit Imagen

Wie gesagt: Du bestimmst, wie die Bilder bearbeitet werden sollen. Du hast in der Vergangenheit bereits ein Preset erstellt (XMP-Datei) und bearbeitest eine Hochzeit zum Beispiel immer mit diesem Preset. Dann kannst du diese Datei hochladen und Imagen wird dann alle Bilder nach diesem Look bearbeiten. Dazu erstellst du einen neuen Katalog, lädst dort alle Bilder der Hochzeit hoch und gehst dann zu Imagen (runtergeladene Software auf deinem Rechner). Gibst die Quelle an, wo sich der erstellte Katalog befindet, und wählst dein erstelltes KI-Profil (hinterlegte XMP-Datei).

Wie lange dauert die Bildbearbeitung mit Imagen?

Das ist davon abhängig, wie viele Bilder der von dir hochgeladene Katalog enthält. In der Zeit, in der die KI für dich arbeitet, kannst du dich anderen Dingen widmen. Sobald Imagen mit der Bildbearbeitung fertig ist, erhältst du eine E-Mail, dass deine Bilder fertig bearbeitet sind. Nun lädst du die überarbeiteten Bilder runter und öffnest sie in Lightroom Classic. Alles innerhalb der Software vorerst, bis sich dann Lightroom Classic mit den überarbeiteten Bildern öffnet.

Künstliche Intelligenz lernt dazu
Künstliche Intelligenz lernt dazu – Screenshot Imagen

Wie lernt Imagen die KI dazu?

Das ist einer der wichtigsten Schritte, damit die KI dazulernt. Gehe jedes Bild in Lightroom durch, aus dem der von dir ausgewählte Look angewendet wurde. Ist zum Beispiel ein Bild mal zu dunkel oder zu hell und du nimmst eine Anpassung vor oder du korrigierst den Farbton, lade danach den gesamten Katalog mit deinen Anpassungen Imagen wieder hoch. So lernt die künstliche Intelligenz dazu und wird mit jedem Mal besser.

Ist das Arbeiten mit Imagen noch Bildbearbeitung?

Sollte diese Frage aufkommen, betrachten wir es doch mal nüchtern. Du bringst der KI bei, die Bilder nach deinem Look zu bearbeiten. Das, was hier bis zu einem gewissen Grad dann entfällt, ist deine Zeit. Was bisher nicht entfällt, sind weitere Retusche Arbeiten. Ein Kragen, der korrigiert werden muss, ein Träger, der wegretuschiert werden sollte. Somit werden alle Bilder automatisiert bearbeitet. Sozusagen ein zusätzlicher Mitarbeiter, der deine Bilder nach deinen Vorgaben bearbeitet.

Wer steckt hinter Imagen?

Yoav Chai hatte die Idee, nachdem er selbst einen Fotografen für seine Hochzeit 2018 engagierte. Er bekam seine Bilder vom Hochzeitsfotografen erst nach 3 Monaten und fragte den Fotografen, warum es so lange dauerte. Als Hochzeitsfotograf hat man in der Saison viel zu tun, da man meistens jedes Wochenende eine Hochzeit fotografiert. So kann es schon mal dauern, bis man einen Auftrag abgearbeitet hat. Yoav Chai, der selbst Vorkenntnisse in der künstlichen Intelligenz hat, dachte sich, dass man da etwas machen könnte und holte sich die beiden Co-Founder mit ins Team: Ron Oren und Yotam Gil, und Imagen war geboren. Sitz des Unternehmens ist Israel.

Deutliche Zeitersparnis mit Imagen

Ich nutze Imagen wegen der deutlichen Zeitersparnis. Der Preis ist für mich absolut in Ordnung. Ich kann mich mit der gewonnenen Zeit auf andere Sachen konzentrieren. Wie zum Beispiel weitere Aufträge anzunehmen, mich mehr auf das Marketing zu konzentrieren oder was auch immer. Als Berufsfotograf gibt es immer etwas zu tun. Es ist eine Win-Win-Situation für Kunden und Fotografen. Kunden erhalten ihre Bilder nach einer Hochzeit innerhalb kürzester Zeit zurück und beim Hochzeitsfotografen stapeln sich in der Saison keine Bildbearbeitungen.

Fazit: Imagen ist eine deutliche Arbeitserleichterung für Fotografen. Die Zeitersparnis ist enorm. Ob Imagen was für dich ist und ob es deinen Erwartungen entspricht, kannst du ja mal testen. Die Software wird laufend verbessert und ich denke, dass weitere KI-Profile und damit Bearbeitungsstile folgen werden. Melde dich unter diesem Link an: Bildbearbeitungsprogramm Imagen und teste für dich kostenlos die Software.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

dreizehn − drei =

Beitrag teilen