Fotoausrüstung für Passfotos

Passfotos vom Fotografen

Welche Fotoausrüstung für Passfotos ich nutze, erfährst Du in diesem Artikel. Am Ende des Artikels findest Du ein Video, falls Du nicht so viel lesen möchtest. Aber zunächst einmal, möchte ich kurz darauf eingehen, warum Passfotos von einigen Fotografen nicht gerne gemacht werden. Und warum Kunden des Öfteren unzufrieden mit dem Ergebnis sind.

Nach unzähligen Passfotos die ich gemacht habe, komme ich zu der Annahme, dass es häufig die mangelnde Zeit und Aufmerksamkeit ist die dem Kunden seitens anderer Fotografen geschenkt wird.

Einige Fotografen denken sich: Das Passbild mache ich mal eben schnell und wenn ich Glück habe, generiere ich dadurch ein weiteres Folgegeschäft.“ Aber wenn man sich hier schon keine Mühe gibt, braucht man auf einen Folgeauftrag nicht zu hoffen. Klar, sind die Möglichkeiten begrenzt, was Lichtgestaltung, Positionierung und Mimik anbelangt, um genau zu sein. Hier gibt es strenge Vorgaben für Passfotos. Welche Anforderungen das sind, kannst Du in meinem Artikel: Biometrisches Passbild nachlesen. Aber nun zu der Fotoausrüstung für Passfotos und der Software, die ich einsetze.

Ausleuchtung des Passfotos

Um den Hintergrund flächendeckend und gut auszuleuchten, benutze ich zwei 200er Jinbei Blitze. Davor mit jeweils einem selbstgebauten Abschatter und zum Kunden gerichtet, einem Aufheller. Die Anleitung für den Bau kannst Du in meinem Artikel: „So baust Du einen Aufheller und Abschatter“, selbst nachlesen.

Als Hauptlicht nutze ich ein Beauty-Dish, mit einem weißen Überzug, um das Licht etwas weicher zu machen. Im Hintergrund hängt eine graue Pappleinwand auf Rolle. Die Blitze löse ich mit einem daran angeschlossenen Fernauslöser von Yongnuo YN622N aus. Als Kamera nutze ich seit Neustem die spiegellose Nikon Z7.

Blitz-Setup für Passfotos

Bearbeiten, Anpassen und Ausdrucken der Passfotos

Kleine Anpassungen in Photoshop

Für die Bildbearbeitung nutze ich Photoshop. Wobei man viel an den Bildern gar nicht bearbeiten darf. Zum Beispiel darf das Gesicht nicht verformt werden über den Verflüssigen-Modus oder eine starke Beauty-Retusche durchgeführt werden, da dies das biometrische Passbild verfälschen würde. Nachdem ich ein paar kleine Anpassungen vorgenommen habe, wie eine Objektivkorrektur und eine Tonwertkorrektur, folgt meist der nächste Schritt.

Anpassungen in Photoshop

Ab und an gibt es kleine weiteren Korrekturen, die ich dazu vornehme, wie einen Pickel entfernen, dunkle Augenränder entfernen oder Schminke, die verwischt ist. Das ist das was z.B. neben der Zeit, die ich mir für sie nehme, meine Kunden zu schätzen wissen. Zwar sind diese kleinen Anpassungen auf den kleinen Passfotos kaum zu sehen, aber dennoch führe ich diese gerne durch. Das Bild speichere ich in Jpeg-Format ab, damit ich es in dem nachfolgenden Programm öffnen kann.

Software: Der Passbild-Generator von Vitalij Schäfer

Die Software finde ich super. Absolut leicht zu bedienen und das Passfoto schnell eingepasst. Dazu öffnet man den Passbild-Generator, lädt das soeben fertig bearbeite Passfoto hoch und passt dies in der Maske nach biometrischen Anforderungen an. Das hießt: Vergrößern oder verkleinern, nach oben, unten, links oder rechts ziehen. Danach geht man auf Drucken. Ich drucke meist ein einzelnes Bild aus, um mir die Farben und den Kontrast anzusehen. Stimmen diese, drucke ich dem Kunden 6 Bilder aus auf 10×15 aus.

Passbild-Generator

Ausdruck von Passfotos mit dem Canon Selphy CP1200

Der Canon Selphy CP1200 ist ein kleiner kompakter Drucker. Ich nutze diesen ausschließlich für den Druck von Passfotos. In einem Nachfüllpack von Canon sind 108 Bögen 100x148mm und zwei Toner. Das Auswechseln von Papier oder Toner ist leicht. Das Papier wird in eine kleine Kassette von vorne reingeschoben und der Toner rechts gewechselt. Der Drucker lässt sich über WiFi ansteuern oder USB. Mit der Qualität der Bilder bin ich sehr zufrieden. Bisher hatte ich keine Reklamationen, dass ein Passfoto, zum Beispiel beim Amt, nicht angenommen wurde.

Aufwand und Verdienst

Meinem Erachten nach ist es kein großer Aufwand. Der Kunde ist nach 10-15 Minuten wieder draußen. Ich habe keine Nacharbeit und die bisherigen Kunden waren sehr zufrieden. Des Öfteren habe ich Kunden, die zuvor bei einem anderen Fotogeschäft waren. Mit dem Ergebnis (der Passfotos) waren sie nicht zufrieden und kamen daraufhin zu mir, um Neue zu machen.

Ein Kunde der bei mir ein Passfoto macht, wie ein Kunde der ein Hochzeitsshooting bucht, hat die gleichen Rechte. Beide werden gleich und freundlich behandelt. Der Kunde der weniger zahlt, wird genauso behandelt, wie der, der mehr zahlt.

Der Tinten- und Papiernachfüllsatz kostet 36,58 Euro. Für 108 Passfotos sind das eigentlich 0,34 Euro pro Kunde. Da ich aber meistens einen Probedruck mache, sind es 2 Bögen pro Kunde, damit 0,68 Euro. Bei 12,99 Euro brutto abzgl. 0,68 Euro, sind das 12,31 Euro für 10 Minuten. Hochgerechnet auf meinen Stundenlohn von 79 Euro, sind das 73,86. Damit kann ich leben. Bei dem einen Kunden brauche ich mal ein, zwei Minuten länger bei einem anderen, etwas weniger.

Tipp: Mehr zur Kalkulationen eines Preises: Wie sich der Stundenlohn eines Fotografen berechnet.

Meine Fotoausrüstung für Passfotos und Software

 Durch einen Kauf über diese Affiliatelinks/Werbelinks unterstützt Du mich beim Betreiben dieser Seite – Der Preis des von Dir gekauften Produkts ändert sich dadurch nicht

Fazit: Mir machen Passfotos Spaß, da ich gerne mit Menschen/Kunden arbeite. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob Passbilder oder ein großes Shooting ist. Jeder Kunde wird bei mir mit derselben Freundlichkeit und Fachkompetenz bedient. Ob Passfotos zu Deiner Dienstleistung passen und ob Du darauf Lust hast, kannst nur Du beurteilen. Auf jeden Fall wünsche ich Dir eine schöne Zeit, gute Geschäfte und allzeit gutes Licht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.