Fotografieren ohne Brille

Dioptrienausgleich an der Kamera einstellen

Die digitale Fotografie macht mit ihren modernen Kameras das Fotografieren so einfach wie nie zuvor. Da ist es kein Wunder, dass heutzutage bereits Kinder wie selbstverständlich mit einer Kamera umgehen können. Viele Brillenträger allerdings haben zu ihrem digitalen Fotoapparat immer noch ein angespanntes Verhältnis. Warum ist das so?

Für richtig gute Bilder muss ein Fotograf bei einer etwas anspruchsvolleren Kamera wie einer Sucherkamera oder Spiegelreflexkamera mit seinem Auge so dicht wie möglich an den Sucher heran. Er kann nicht wie bei einer einfachen Digitalkamera oder gar einem Smartphone das Gerät einfach etwas entfernter halten und abdrücken. Beim erforderlichen unmittelbaren Blick durch den Sucher bildet also eine Brille unweigerlich eine Barriere.

Fotografieren ohne Brille – mit dieser ganz einfachen Lösung

Brillenträger sorgen sich zum einen beim Fotografieren um ihre Brille. Sie fürchten vor allem:

  • ein Zerkratzen der Gläser
  • ein Verbiegen des Brillengestells
  • durch Berühren mit dem Gesicht auf dem Brillenglas Abdrücke zu hinterlassen

Zum anderen fühlen sie sich durch ihre Brille beim Bedienen der Kamera behindert:

  • eine unvollständige Übersicht des Suchers
  • ein umständliches und zeitraubendes Schweifen der Augen über den gesamten Sucherbereich
  • ein größerer seitlicher Lichteinfall als beim unmittelbaren Blick des bloßen Auges durchs Okular

Ging es Dir bisher genauso? Dann kann ich Dich mit einer guten Nachricht überraschen: Ab sofort kannst du Deine Brille beim Fotografieren fortlassen – so geht’s!

Dioptrienausgleich direkt an der Kamera einstellen

Dioptrienausgleich einstellenDu hast es bestimmt schon einmal gesehen: das Rädchen gleich rechts neben dem Sucher. An kaum einer Kamera fehlt es. Zwar ist sein Zweck in der Bedienungsanleitung erklärt, dennoch verzichten die meisten Brillenträger unter den Digitalfotografen darauf, mit diesem kleinen Rad ihren persönlichen Dioptrienausgleich direkt an der Kamera einzustellen. Oder sie befassen sich damit nur flüchtig und erreichen dadurch einen ungenauen Dioptrienausgleich. Dabei könnte es so einfach sein: Nur ein wenig Zeit und Geduld investieren und anschließend beim Fotografieren auf die Brille verzichten können!

Vorteile beim Kamera-Dioptrienausgleich

Ein Ausgleich der persönlichen Dioptrienzahl an der Kamera macht Schluss mit Zeit raubenden Experimenten und unscharf eingestellten Bildmotiven. Endlich werden die Aufnahmen perfekt! Außerdem werden so die Augen entlastet, das sonst so mühselige Blicken durch den Kamerasucher strengt auf Dauer an.

Dioptrienausgleich einstellen: So geht es richtig

Ganz wichtig: Deinen individuellen Dioptrienausgleich stellst du am Sucherrand ein, wo du die Kamera-Messwerte sehen kannst. Diese Angaben sind im Allgemeinen verlässlich. Die Funktion hängt nicht vom Objektiv ab und ist obendrein resistent gegen jegliches Verwackeln.

Begehe nicht wie viele andere den Fehler, den Ausgleich für deine Dioptrienzahl mit einem durch die Autofokusfunktion der Kamera scharf gestellten Bildmotiv einzustellen. Oft befindet sich der Fokus nämlich an einer dafür ungeeigneten Stelle der Kamera und führt so nicht zu den erwünschten guten Fotoresultaten. Benutzt du dann außerdem noch kein Stativ, gehst du unnötig das Risiko des Verwackelns ein.

Du fragst Dich gerade, so einfach geht das? Probiere unseren Tipp gleich einmal aus. Du wirst nie mehr anders fotografieren wollen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.